Königstyrann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Königstyrann
Ein Königstyrann

Ein Königstyrann

Systematik
Klasse: Vögel (Aves)
Ordnung: Sperlingsvögel (Passeriformes)
Familie: Tyrannen (Tyrannidae)
Gattung: Königstyrannen (Tyrannus)
Art: Königstyrann
Wissenschaftlicher Name
Tyrannus tyrannus
(Linnaeus, 1758)

Der Königstyrann (Tyrannus tyrannus) ist ein ca. 20 cm großer und sehr aggressiver Vogel aus der Tyrannen-Familie (Tyrannidae).

Merkmale[Bearbeiten]

Der Königstyrann ist mit einer Länge von 20-23 cm einer der größten Tyrannen. Sein Kopf und die Oberseite sind schwarz. Die Kehle und das Schwanzende sind weiß, während die Brust weißgrau gefärbt ist. Wenn er seine Scheitelfedern sträubt, wird der rote, längliche Fleck sichtbar. Am Ansatz des breiten und flachen Schnabels sind dunkle dicke Haare erkennbar.

Verbreitung[Bearbeiten]

Das Verbreitungsgebiet des Königstyrannen
Grün: Sommerverbreitung
Dunkelgrau: Überwinterung

Der Königstyrann lebt in den Waldgebieten, Prärien und auch in den Gärten und Parks der großen Städte auf der gesamten Breite des Nordamerikanischen Kontinents vom südlichen Kanada bis Florida. Im Südwesten dehnt sich sein Lebensraum bis nach Texas und New Mexico aus. Im Herbst zieht er in großen Schwärmen nach Südmexiko und in den Nordwesten Südamerikas, um dort zu überwintern. In den Überwinterungsgebieten sind die Vögel sehr friedlich und wohnen in Gemeinschaften von mehreren tausend Vögeln.

Lebensweise[Bearbeiten]

Der Königstyrann trägt seinen Namen nicht grundlos. Selbst von den Indianern wird er wegen seiner Aggressivität und seines Mutes „Kleiner Häuptling“ genannt. Er attackiert sogar weitaus größere Greifvögel und schlägt Raben mit Krallen und Schnabel in die Flucht, aber paradoxerweise lässt er Schwalben auch im Brutrevier in Frieden. Man kann ihn oft auf Stacheldrahtzäunen sitzen sehen.

Ein Königstyrann mit einem kontrastreichen Gefieder

Fortpflanzung[Bearbeiten]

Die Brutzeit des Königstyrannen beginnt im Frühling direkt nach der Rückkehr aus den Überwinterungsgebieten. Die Männchen kämpfen heftig um die Herrschaft in den Revieren. Sobald ein Revierbesitzer ein passendes Weibchen gefunden hat, balzt er fliegend um seine Wunschpartnerin und stellt seine Scheitelfedern auf.

Das Nest wird von beiden Partnern, meistens auf einem Ast, gebaut. Dazu verarbeiten sie Zweige, Blätter, Gras und Rinde. Die Vertiefung wird vom Männchen mit Federn und weichem Gras ausgelegt, bevor das Weibchen 3–4 weiße oder rosafarbene Eier mit dunkelroten oder braunen Flecken legt. Die Brutdauer beträgt 16–20 Tage; die Nestlingsdauer weitere 14–21 Tage.

Nahrung[Bearbeiten]

Die Nahrung des Königstyrannen besteht hauptsächlich aus Insekten wie Fliegen, Heuschrecken oder Grillen, aber auch Spinnen und Bienen. Gegen Bienenstiche sind sie anscheinend immun. Sie fressen auch Früchte, vor allem im Herbst. Ihre Hauptbeute, Insekten, werden vom Ansitz aus erspäht und blitzschnell erhascht.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Königstyrann – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien