Königswitwe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Königswitwe
Shaft-tailed Whydah Molose Watehole Botswana.jpg

Königswitwe (Vidua regia)

Systematik
Ordnung: Sperlingsvögel (Passeriformes)
Unterordnung: Singvögel (Passeri)
Familie: Witwenvögel (Viduidae)
Gattung: Vidua
Art: Königswitwe
Wissenschaftlicher Name
Vidua regia
(Linnaeus 1766)

Die Königswitwe (Vidua regia) ist eine Vogelart aus der Familie der Witwenvögel (Viduidae).

Merkmale[Bearbeiten]

Die Königswitwe wird gewöhnlich 13 cm lang. Das Weibchen und das Männchen im Schlichtkleid sind oberseits gelbbraun mit dunklen Streifen und unterseits weiß und gelbbraun gefärbt.

Im Prachtkleid ist das Männchen an Oberseite und Steiß schwarz und an der Unterseite goldgelb gefärbt. Mit dem dunklen Schwanz, der an den drahtartigen Mittelfedern stark verlängert ist, wird das Männchen in der Brutzeit 30 cm lang. Nach der Nistzeit fallen die langen Federn in der Mauser aus.

Vorkommen[Bearbeiten]

Die Königswitwe bewohnt subtropische Savannen in Teilen des südlichen Afrikas.

Verhalten[Bearbeiten]

Außerhalb der Brutzeit sammeln sich die Vögel in großen Schwärmen zur Futtersuche und zum Schlafen in hohen Bäumen. Die Königswitwe hüpft bei der Futtersuche hin und her und schiebt Erdreich zur Seite, um Samen und Körner freizulegen.

Fortpflanzung[Bearbeiten]

In der Balzzeit führt das Männchen den langen Schwanz bei Singflügen vor, um Weibchen anzulocken.

Die Königswitwe ist ein Brutparasit, dessen wichtigstes Opfer der Granatastrild ist. Das Weibchen legt vier bis fünf Eier in verschiedene Nester, selten auch zwei oder mehr in dasselbe Nest. Die jungen Königswitwen gleichen in der Rachenzeichnung und ihren Bettelrufen den jungen Granatastrilden, daher ist es nicht notwendig die Eier des Wirtsvogels zu entfernen. Die erwachsene Königswitwe ahmt häufig noch den Gesang des Granatastrilds nach.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Vidua regia – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien