Kęstutis Čilinskas

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Kęstutis Čilinskas (* 8. Januar 1946 in Šiauliai, Litauen; † 20. Mai 2011 in Vilnius) war ein litauischer Rechtsanwalt, Menschenrechtler und Politiker.

Leben[Bearbeiten]

Nach dem Abitur an der Mittelschule absolvierte Kęstutis Čilinskas 1972 das Diplomstudium der Rechtswissenschaften an der Universität Vilnius. Ab 1973 arbeitete er als Rechtsanwalt. Später gründete und leitete er eine eigene Kanzlei Advokatų K. Čilinsko ir R. Čilinskaitės kontora EX JURE mit seiner Tochter. Von 2007 bis 2008 war er Mitglied des Seimas (Tėvynės Sąjunga) und Kanzler der litauischen Regierung, Berater der Ausschusses für Menschenrechte im Seimas, Lektor an der Mykolas-Romer-Universität zu Gesetzgebungsfragen.[1]

Daneben war er Vorstandsvorsitzende des Instituts für Menschenrechte (Žmogaus teisių stebėjimo institutas).

Mit seiner Frau Irta Emilija Čilinskienė hatte er zwei Töchter.

Quellen[Bearbeiten]

  1. CV