Bundesministerium für Finanzen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von K.u.k. Finanzministerium)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt das österreichische Bundesfinanzministerium, für das deutsche Bundesfinanzministerium siehe Bundesministerium der Finanzen, zur Schweiz siehe Eidgenössisches Finanzdepartement.
OsterreichÖsterreich  Bundesministerium für Finanzen
Österreichische Behörde
Logo
Staatl. Ebene Bund
Stellung

der Behörde

Oberste Bundesbehörde
Gründung 1848
Hauptsitz Wien
Behörden­leitung Michael Spindelegger, Bundesminister für Finanzen
Website www.bmf.gv.at
Sitz des BMF im ehem. Stadtpalais des Prinzen Eugen bis 2007

Das Bundesministerium für Finanzen (kurz BMF oder Finanzministerium) ist oberste Behörde der österreichischen Finanzverwaltung und vor allem zuständig für die Bundesfinanzen, das Finanzwesen an sich und Teile der Wirtschaftspolitik.

Geschichte[Bearbeiten]

  • 1527–1749: Hofkammer
  • 1749–1760: Directorium in publicis et cameralibus
  • 1760–1816: Hofkammer
  • 1816–1848: Allgemeine Hofkammer
  • 1848–1918: k.k. Finanzministerium, bis 1867 auch für das kaiserliche Haus, das Außenministerium sowie Heer und Marine zuständig, ab 1867 nur für Cisleithanien
  • 1867–1918 für das kaiserliche Haus, das k.u.k. Außenministerium sowie Heer und Marine Österreich-Ungarns zuständig: k. u. k. Finanzministerium oder Gemeinsames Finanzministerium, zuvor Reichsfinanzministerium
  • 1918–1920 und 1945: Staatsamt für Finanzen

Bundesminister[Bearbeiten]

In der derzeitig amtierenden Bundesregierung Faymann II ist Michael Spindelegger Bundesminister für Finanzen. Sonja Steßl (SPÖ) und Jochen Danninger (ÖVP) sind die Staatssekretäre für Finanzen.

Liste der Bundesminister für Finanzen in der zweiten Republik[Bearbeiten]

Bundesminister für Finanzen
Nr Name Lebensdaten Amtsantritt Ende der Amtszeit Partei
1 Georg Zimmermann 1897–1958 20.12.1945 08.11.1949 parteilos
2 Eugen Margarétha 1885–1963 08.11.1949 23.01.1952 ÖVP
3 Reinhard Kamitz 1907–1993 23.01.1952 17.06.1960 parteilos
4 Eduard Heilingsetzer 1905–1997 17.06.1960 11.04.1961 ÖVP
5 Josef Klaus 1910–2001 11.04.1961 27.03.1963 ÖVP
6 Franz Korinek 1907–1985 27.03.1963 02.04.1964 ÖVP
7 Wolfgang Schmitz 1923–2008 02.04.1964 19.01.1968 ÖVP
8 Stephan Koren 1919–1988 19.01.1968 21.04.1970 ÖVP
91 Hannes Androsch * 1938 01.10.1970 20.01.1981 SPÖ
10 Herbert Salcher * 1929 20.01.1981 10.09.1984 SPÖ
11 Franz Vranitzky * 1937 10.09.1984 16.06.1986 SPÖ
12 Ferdinand Lacina * 1942 16.06.1986 06.04.1995 SPÖ
13 Andreas Staribacher * 1957 06.04.1995 03.01.1996 SPÖ
142 Viktor Klima * 1947 12.03.1996 28.01.1997 SPÖ
15 Rudolf Edlinger * 1940 28.01.1997 04.02.2000 SPÖ
16 Karl-Heinz Grasser * 1969 04.02.2000 11.01.2007 Schüssel I: FPÖ,
Schüssel II: parteifrei auf Vorschlag der ÖVP
17 Wilhelm Molterer * 1955 11.01.2007 02.12.2008 ÖVP
18 Josef Pröll * 1968 02.12.2008 21.04.2011 ÖVP
19 Maria Fekter * 1956 21.04.2011 16.12.2013 ÖVP
19 Michael Spindelegger * 1959 16.12.2013 ÖVP
1 zweiter Teil Leitung
2 erst nur betraut

Kompetenzen[Bearbeiten]

Das BMF ist zuständig für:

Organisation[Bearbeiten]

Sitz[Bearbeiten]

Seit 1848 ist das Stadtpalais des Prinzen Eugen in der Himmelpfortgasse Sitz des Finanzministeriums. Im Jahr 2007 wurde mit einer Generalsanierung des Gebäudes begonnen, die bis 2013 dauerte. In dieser Zeit hat das Ministerium ein Ausweichquartier in der Hinteren Zollamtsstraße bezogen. Seit Mai 2013 sind einige Abteilungen in den nun renovierten Standort Himmelpfortgasse / Johannesgasse rückübersiedelt. Die Ministerin Maria Fekter und ihr Kabinett blieben jedoch am Ausweichstandort Hintere Zollamtsstraße 2b, ebenso Staatssekretär Andreas Schieder. Die dadurch freigewordenen Räumlichkeiten in der Hinteren Zollamtsstraße 2b werden von zuvor auf andere Standorte ausgelagerten untergeordneten Dienststellen des Bundesministeriums für Finanzen verwendet.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Bundesministerium für Finanzen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien