Kantersieg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ein Kantersieg ist ein überlegener und gleichzeitig leicht errungener Sieg in einem Sportwettkampf.

Der Begriff wird vor allem in Ballsportarten gebraucht, in denen das Spielergebnis in Toren, Körben oder Punkten gemessen wird, „wenn eine Mannschaft ... ungewöhnlich viel mehr Tore als der Gegner erzielt“.[1]

Ursprung[Bearbeiten]

Die Bezeichnung ist englischen Ursprungs und wurde erstmals in den Canterbury Tales des 14. Jahrhunderts mit „Canterbury gallop“, „Canterbury pace“ oder „Canterbury trot“ als Ausdruck für die Pilger verwendet, die zu Pferd nach Canterbury ritten, um den Schrein Thomas Beckets zu besuchen – sich die ansonsten weitaus mühevollere Pilgerreise somit vereinfachten, aber doch gemächlicher ritten als normalerweise.[2]

Hieraus entwickelte sich das im Englischen erstmals 1755[3] nachweisbare Verb „to canter“, das für Formulierungen wie „to ride a horse at a canter“ im Pferdesport für die Pferdegangart zwischen Galopp und Trab übernommen wurde und sich später auch im Deutschen mit Kanter als Bezeichnung für „leichten Galopp“ oder „Arbeitsgalopp“ durchsetzte.[4]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Lebende Sprachen, Band 31/32. VDI-Verlag, 1986. ISBN 3-18400-591-7. S. 42.
  2. Louis G. Heller, Alexander Humez, Malcah Dror: The private lives of English words.. S. 33/34
  3. Merriam-Webster's 2002. ISBN 08-7779-809-5. S. 181
  4. Arthur Penrhyn Stanley: Historical memorials of Canterbury. S. 210.

Literatur[Bearbeiten]

  • Louis G. Heller, Alexander Humez, Malcah Dror: The private lives of English words. Taylor & Francis, 1984. ISBN 0-71020-006-4
  • Arthur Penrhyn Stanley: Historical memorials of Canterbury. Oxford University, 1865. Auch online abrufbar.

Weblinks[Bearbeiten]

 Wiktionary: Kantersieg – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen