Kapselhotel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kapselhotel in Ōsaka (Japan)
Kapsel Nummer 383 eines Kapselhotels in Ōsaka: Der Kasten oben links birgt ein Fernsehgerät. Fernseher, Klimaanlage und Licht werden vom Pult hinten links aus kontrolliert. Am oberen Rand erkennt man ein Stück der herunterziehbaren Sichtblende. Am linken Bildrand ist das Eisengestell der Leiter zu sehen, mit der man in die Kapsel klettert.

Ein Kapselhotel (カプセルホテル kapuseru hoteru[1][2]; gelegentlich Wabenhotel[3][4] oder Schließfachhotel, abwertend Sarghotel[3]) ist eine insbesondere in Japan verbreitete Hotelform, die aus dem Bedürfnis nach einer preiswerten Unterkunft in Städten mit großem Platzmangel entstand. Die meisten japanischen Kapselhotels befinden sich in Rotlichtvierteln in der Nähe von großen Bahnhöfen. Viele Kapselhotels stehen lediglich Männern offen. Auch in Shanghai gibt es ein Hotel dieser Art.[5]

Vor allem Geschäftsreisende nutzen Kapselhotels, da die Nächtigungskosten bedeutend niedriger sind als bei üblichen Hotels. Allerdings wird auch keinerlei Verpflegung wie etwa Frühstück angeboten, doch sind immer die in Japan üblichen Automaten für Getränke und Snacks vorhanden. Teilweise hat man aber Zugang zu japanischen Bädern, sogenannten Onsen, wobei Personen mit Tätowierungen mitunter von der Nutzung ausgeschlossen sind.

In Kapselhotels bestehen die „Zimmer“ in der Regel aus kleinen Plastikkabinen mit etwa 2 m² Bodenfläche und 1,20 m Höhe. In den Kapseln befinden sich eine Matratze sowie ein Fernseher und ein Radio. Teilweise sind sie auch klimatisiert. Die Kapseln haben keine richtige Tür, lediglich ein Vorhang trennt sie von den Gemeinschaftsräumen. Für Toiletten, Waschbecken und Ähnliches gibt es Gemeinschaftseinrichtungen.

Das erste Kapselhotel eröffnete 1979 im japanischen Ōsaka.[6]

Es gibt in der Zwischenzeit sehr moderne Kapselhotels, die etwas gehobener wirken, aber noch schmaler / niedriger sind, ohne mediale Ausstattung, dafür mit Tür und Klimaanlage.

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Einführung in die Hilfsmittel der Japanwissenschaften Reisen in Japan – Unterkünfte (Memento vom 16. Januar 2010 im Internet Archive) In: uni-marburg.de
  2. Helmut Kretzl: Vierter Stock, Kapsel 459 - Wiener Zeitung Online. In: wienerzeitung.at. 28. Juni 2002, abgerufen am 2. Januar 2015.
  3. a b Claudia: Schlafen im Sarghotel und Unterwäsche aus dem Automaten. In: reise.germanblogs.de. 10. Juli 2006, abgerufen am 2. Januar 2015.
  4. Marie-Luise Angerer: Future Bodies. Springer, 2002, ISBN 9783211837788, S. 165. eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche
  5. Shanghai Capsule Hotel auf YouTube, vom 17.01.2011
  6. コトブキ. In: kotobuki.co.jp. Abgerufen am 2. Januar 2015.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Kapselhotels – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Dieser Artikel existiert auch als Audiodatei.
Gesprochene Wikipedia Dieser Artikel ist als Audiodatei verfügbar:
Speichern | Informationen | 02:33 min (2,35 MB) Text der gesprochenen Version (15.01.2013)
Mehr Informationen zur gesprochenen Wikipedia