Karkheh

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Karkheh
Karkhe
Vorlage:Infobox Fluss/KARTE_fehlt

BW

DatenVorlage:Infobox Fluss/GKZ_fehlt
Lage Iran, Irak
Flusssystem Schatt al-Arab
Abfluss über Tigris → Schatt al-Arab → Persischer Golf
Zusammenfluss von Kaschkan und Seymare im Zāgros-Gebirge nahe Pol-e Dochtar
33° 5′ 46″ N, 47° 31′ 34″ O33.09617247.526126
Mündung in die Hawizeh-Sümpfe31.77853647.863289Koordinaten: 31° 46′ 43″ N, 47° 51′ 48″ O
31° 46′ 43″ N, 47° 51′ 48″ O31.77853647.863289
Vorlage:Infobox Fluss/HÖHENUNTERSCHIED_fehlt
Länge 870 km[1]
Einzugsgebiet 42.000 km²[1] (nach anderen Quellen 50.000 km²)
AbflussVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen MQ
188 m³/s
Durchflossene Stauseen Karkheh-TalsperreVorlage:Infobox Fluss/BILD_fehlt

Der Karkheh oder Karkhe (persisch ‏کرخه‎ Karche, DMG Karḫe; arabisch ‏الكرخة‎ al-Karcha, DMG al-Karḫa) ist ein Fluss im Iran.

Der Karkheh entsteht im Zāgros-Gebirge in der Nähe der Stadt Pol-e Dochtar aus den Quellflüssen Kaschkan and Seymare. Er durchfließt die Provinz Chuzestan, verläuft dabei in der Ebene nahe der alten Stadt Susa etwa 100 km weit parallel zum Fluss Dez und versickert nach Westen biegend in den Hawizeh-Sümpfen, die sich beidseits der iranisch-irakischen Grenze erstrecken. Durch starke Wasserentnahme und wegen der weitgehenden Austrocknung der Mesopotamischen Marschen erreicht der Karkheh nur noch bei starkem Frühlingshochwasser dort den Tigris, wo dieser sich mit dem Euphrat zum Schatt al-Arab vereint.

Der Karkheh wird bereits in der Bibel erwähnt[2] und hat dort den Namen Ulai (hebräisch: אולי). Aus der Zeit der Achämeniden berichtet Herodot[3] über einen Fluss, den er Choaspes nennt, dass der persische Großkönig Kyros nur Wasser aus diesem Fluss trinke und deshalb auf Reisen stets viele silberne Fässer gefüllt mit gekochtem Choaspes-Wasser mitführe. Heute ist der Fluss vor allem wegen des Karkehstaudamms und -Kraftwerks bekannt.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Artikel Karkheh in der Großen Sowjetischen Enzyklopädie (BSE), 3. Auflage 1969–1978 (russisch)
  2. Buch Daniel 8/ 2 und 16
  3. Historien 1. Buch, 188