Karl Engel (Maler)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Karl Engel (* 29. Oktober 1889 in Kirchbach (Kärnten); † 10. November 1985 in Wien) war ein österreichischer Maler und Entwurfszeichner für Glasmalerei.

Leben und Werk[Bearbeiten]

Positiv der Orgel der Pfarrkirche Alt-Ottakring

Seine Ausbildung erhielt Karl Engel während eines achtjährigen Studiums an der Akademie der bildenden Künste in Wien unter Rudolf Bacher. Im Jahr 1935 schuf er die beidseitige Bemalung der Flügeltüren des Brüstungspositivs der Orgel der Alt-Ottakringer Pfarrkirche.[1] 1949 stellte er sein Aquarell Harmonie bei der Frühjahrsausstellung des Wiener Künstlerhauses zur Schau. Gesichert sind weitere Tätigkeiten in Wien Mitte der 1970er Jahre. Von ihm sind Wandgemälde in der Hubertuskirche am Lainzer Tiergarten erhalten sowie ein Altarbild in der Schwechater Friedhofskirche. Fresken schuf er für die Kirchen in Neckenmarkt, Kittsee und Eichgraben. Er signierte seine Werke oftmals mit einem Symbol, einem Herz, auf dem ein Kreuz steht.[2]

Werke (Auszug)[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Heinrich Fuchs: Die österreichischen Maler der Geburtsjahrgänge 1881–1900. Wien 1976, Band 1, S. K 54.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Karl Engel – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Martin Wadsack: Die Orgeln des 16. Wiener Gemeindebezirks. Wien 2013, S. 38.
  2. Heinrich Fuchs: Die österreichischen Maler der Geburtsjahrgänge 1881-1900, Wien 1976, Band 1, S. K 54.