Kazys Grinius

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Kazys Grinius

Kazys Grinius (* 17. Dezember 1866 in Selima bei Marijampole; † 4. Juni 1950 in Chicago) war ein litauischer Staatsmann und Politiker.

Grinius war Mitglied der litauischen Nationalversammlung 1918 für die Bauernvolkspartei. Von 1920 bis 1922 war er Ministerpräsident seines Landes und handelte einen Vertrag mit der Sowjetunion aus, der 1922 unterzeichnet wurde. 1926 wurde er zum Präsidenten gewählt, aber bereits nach sechsmonatiger Amtszeit durch einen Militärputsch von Antanas Smetona gestürzt.

Nach der deutschen Besetzung Litauens im Zweiten Weltkrieg kooperierte er nicht mit der Besatzungsmacht. Vor der sowjetischen Besetzung 1944 floh er nach Westen und konnte 1947 in die USA emigrieren.

Weblinks[Bearbeiten]

Vorgänger Amt Nachfolger
Aleksandras Stulginskis Präsident von Litauen
1926
Jonas Staugaitis