Ken Bruen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ken Bruen (* 3. Januar 1951 in Galway City) ist ein irischer Autor düsterer und sozialkritischer Kriminalromane. Er gilt als bedeutender Vertreter des Irish Noir.

Leben[Bearbeiten]

Ken Bruen besuchte das St. Joseph’s College in Galway City, später das Trinity College Dublin, an dem er über Metaphysik promovierte.

Bevor er zu schreiben begann, hatte er 25 Jahre lang als Englischlehrer in Afrika, Japan, Südostasien und Südamerika gelebt und gearbeitet. Heute ist er Mitglied eines literarischen Zirkels um Jason Starr, Reed Farrel Coleman und Allan Guthrie. Seine Bücher wurden mit zahlreichen Preisen geehrt, u. a. mit dem renommierten Shamus Award und dem französischen Grand prix de littérature policière.

Bruen lebt mit seiner Frau und einer gemeinsamen Tochter in seiner Geburtsstadt Galway.

Seit 2010 wird mit Jack Taylor eine auf seiner Jack-Taylor-Buchserie basierende Fernseh-Krimireihe produziert.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Die Kriminalromane[Bearbeiten]

In Galway angesiedelt, erzählen die Bücher der Jack-Taylor-Reihe von den Abenteuern und Unglücksfällen des in Ungnade gefallenen ehemaligen Polizisten Jack Taylor, der als zielloser Privatdetektiv ein von Alkohol und Drogenmissbrauch ruiniertes Leben fristet. Die Reihe zeichnet den sozialen Wandel in Irland zu Bruens Lebenszeit nach; besonderes Augenmerk kommt dabei dem Niedergang der katholischen Kirche als sozialer und politischer Macht zu. Neben dem Aspekt der Immigration wird auch die seit Anfang der 1990er-Jahre florierende Wirtschaftsentwicklung Irlands immer wieder thematisiert. Häufig ist diese als Kraft dargestellt, die Irland in eine geistig ausgezehrte und materialistische Gesellschaft überführt hat, in der noch immer tiefe soziale Ungleichheit herrscht.

Werke[Bearbeiten]

Jack-Taylor-Serie[Bearbeiten]

  • 2001 The Guards
  • 2002 The Killing of the Tinkers
  • 2003 The Magdalen Martyrs
  • 2004 The Dramatist
  • 2006 Priest
  • 2007 Cross
  • 2008 Sanctuary
  • 2010 The Devil
  • 2011 Headstone
  • 2013 Purgatory

Detective Sergeant Tom Brant und Chief Inspector James Roberts-Serie[Bearbeiten]

  • 1998 A White Arrest
  • 1999 Taming the Alien
  • 2000 The McDead
  • 2002 Blitz
  • 2003 Vixen
  • 2006 Calibre
  • 2007 Ammunition

Max Fisher und Angela Petrakos-Serie[Bearbeiten]

  • 2006 Bust (gem. mit Jason Starr)
  • 2007 Slide (gem. mit Jason Starr)
  • 2008 The Max (gem. mit Jason Starr)
    • Attica: Hinter Gittern... und gefährlich, dt. von Richard Betzenbichler; Rotbuch, Berlin 2010. ISBN 978-3-86789-123-3

Einzeltitel[Bearbeiten]

  • 1993 Shades of Grace
  • 1994 Martyrs
  • 1996 Rilke on Black
  • 1997 The Hackman Blues
  • 1998 Her Last Call to Louis MacNeice
    • Abgebrannt, dt. von Brigitte und Niklaus Helbling; Rowohlt, Reinbek 1998. ISBN 3-499-43313-3
  • 2001 London Boulevard
  • 2004 Dispatching Baudelaire
  • 2006 American Skin
  • 2008 Once Were Cops
  • 2008 Killer Year
  • 2009 Tower (gem. mit Reed Farrel Coleman)

Literatur[Bearbeiten]

  • Paula Murphy: Murderous Mayhem': Ken Bruen and the New Ireland. In: CLUES: A Journal of Detection. Band 24, Heft 2, Winter 2006, S. 3–16

Weblinks[Bearbeiten]