Ken Kutaragi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ken Kutaragi

Ken Kutaragi (* 8. August 1950 in Tokio) ist der ehemalige Geschäftsführer von Sony Computer Entertainment Inc., der Videospielsparte von Sony, die auch die PlayStation herstellt.

Er studierte an der Denki Tsushin University. Ab 1975 begann er seine Laufbahn bei Sony.

Ken Kutaragi, der auch als Vater der PlayStation gilt, übergab am 19. Juni 2007 auf der jährlichen SCEI-Aktionärsversammlung offiziell das Amt als CEO von Sony Computer Entertainment Inc. an seinen Nachfolger Kazuo Hirai, den langjährigen Chef von Sony Computer Entertainment America. Die Kritik an Kutaragi wurde zu heftig, besonders mit dem Chef des Gesamtkonzerns, Sir Howard Stringer, schien es einige Probleme zu geben. Dies geht aus der offiziellen Pressemitteilung hervor.

Kritiker sehen in diesem Rücktritt die logische Konsequenz aus dem PlayStation-3-Launch, der nicht den gehofften Erfolg brachte. Kutaragi habe sich mit den Anschaffungskosten und dem Blu-Ray-Laufwerk übernommen. Ehrenhalber blieb er jedoch weiterhin Chairman von SCEI. Außerdem war er weiterhin als technischer Berater für Sony Computer Entertainment Inc. tätig. Seine Hauptaufgabe wurde jedoch die Leitung des mit Bandai Namco gegründeten Unternehmens Cellius.

Im April 2009 wurde er Gastprofessor an der Ritsumeikan-Universität.[1]

Bei der Game Developers Conference 2014 wird Ken Kutaragi mit dem "Lifetime Achievement Award" für sein Lebenswerk ausgezeichnet.[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. 久多良木健氏、サイバーアイ・エンタテインメントを設立して活動再開. In: inside. 12. November 2009, abgerufen am 19. Juli 2012 (japanisch).
  2. Tony Barthelmann: PlayStation-Vater Ken Kutaragi bekommt Lifetime Award. In: jpgames.de. 3. Februar 2014, abgerufen am 3. Februar 2014.