Keren

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die Stadt in Eritrea. Zur israelischen Komponistin siehe Kiki Keren-Huss. Zur Gruppe von Schicksals- und Todesgöttern bzw. -dämonen in der griechischen Mythologie siehe Ker.
Keren
Keren (Eritrea)
Red pog.svg
Koordinaten 15° 46′ N, 38° 27′ O15.76666666666738.45Koordinaten: 15° 46′ N, 38° 27′ O
Basisdaten
Staat Eritrea

Provinz

Anseba
Einwohner 76.712
Moschee in Keren
Empfangsgebäude des ehemaligen Bahnhofs Keren

Keren (italienisch Cheren) ist eine Stadt im Landesinnern von Eritrea mit 76.712 Einwohnern.

Sie ist die Hauptstadt der Region Anseba und hat eine größtenteils muslimische Bevölkerung. In Keren spricht man Arabisch, Tigrinya, Tigré und Blin.

Im Zweiten Weltkrieg endete die Schlacht von Keren zwischen den aus dem Sudan vordringenden britischen Truppen und der italienischen Kolonialmacht mit dem britischen Sieg, der zugleich zur Kapitulation der italienischen Truppen und der anschließend weitgehend widerstandslosen Besetzung Eritreas durch die Briten führte.

Keren wurde 1922 mit einer Eisenbahnverbindung von Asmara her verbunden. Sie wurde im Eritreischen Unabhängigkeitskrieg zerstört und nicht wieder aufgebaut.

In Keren gibt es ein Krankenhaus und eine Gehörlosenschule in Trägerschaft der ELCE (evangelican lutheran church of Eritrea).

Religion[Bearbeiten]

Die Eparchie Keren ist ein Bistum der äthiopisch-katholischen Kirche, die mit der römisch-katholischen Kirche uniert ist.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Keren – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Keren auf Eritrea.be (zuletzt abgerufen: 17. September 2008)