Kilza Setti

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Kilza Setti de Castro Lima (* 26. Januar 1932 in São Paulo, Brasilien) ist eine brasilianische Komponistin, Musikethnologin und Sozialanthropologin.

Biographie[Bearbeiten]

Kilza Setti absolvierte ein Klavierstudium am Conservatório Dramático e Musical de São Paulo. Nach dessen Abschluss und einigen Semestern Publizistik erhielt sie vom Konservatorium für Theater und Musik São Paulo ein Stipendium für den Studiengang für Komposition und Kontrapunkt unter Camargo Guarnieri (1907-1993), einem der maßgeblichen Komponisten Brasiliens.

1967 erhielt sie ein Stipendium von Gulbenkian-Stiftung in Lissabon zur musikwissenschaftlichen Forschung in portugiesischen Dörfern. Hier forschte sie auf dem Gebiet der Ursprünge und der Weiterentwicklung des Musikrepertoires des brasilianischen Südostens.

In den 70er Jahren erhielt sie für zehn ihrer Kompositionen Preise, darunter den ersten Preis im Kompositionswettbewerb Das Brasilianische Lied.

1982 wurde sie von der Universität São Paulo zur Sozialanthropologin promoviert. Kilza Setti erforschte die Musik der Caiçara-Fischer (europäisch- und indianischstämmige Bewohner der Südostküste Brasiliens), sowie die rituelle Musik der Guarani-Mbyá-Indianer aus dem Bundesstaat São Paulo und der Timbira-Indianer aus Zentralbrasilien. Sie ist Initiatorin und Leiterin des Projekts Musikalisches Ton-Archiv des Timbira-Indianer und Koordinatorin von Projekten für indianische Erziehung.

Kilza Settis kompositorisches Werk umfasst Vokal- Chor und Kammermusik, aber auch Werke für Instrumentalensembles und Orchester. Ihre Forschungsarbeiten zur Musik brasilianischer Indianervölker hat ihre Werke beeinflusst.

Setti ist Mitglied des International Council for Traditional Music - Columbia University, der Sociedade Brasileira de Música Contemporânea, der Sociedade Brasileira de Antropologia da Música (Gründungsmitglied), des Centro de Estudos de Sociologia da Arte, der Sociedade Brasileira de Musicologia, der Associação Nacional de Pesquisa e Pós-graduação em Música (Gründungsmitglied), des Editorial-Beirats der Zeitschrift African Music - Rhodes University, South Africa. Weiterhin gehört sie dem Centro de Estudos Americanos Fernando Pessoa, dem Centro de Estudos de Sociologia da Arte - Universidade de São Paulo - (Gründungsmitglied) und dem Vorstand und Beirat für Ethnologie des Centro de Trabalho Indigenista de São Paulo an. An der Bundesuniversität von Bahia hat sie eine Gastprofessur. Setti ist gewähltes Mitglied der Academia Brasileira de Música, Stuhl 9.[1]

Kompositionen[Bearbeiten]

Jahr Titel Text / Instrumente
Werke für Stimme und Klavier
1955 Os olhos do meu benzinho Gustavo Barroso
1957 Distâncias Alice Camargo Guamieri
1958 Raro dom Suzanna de Campos
1959 Você gosta de mim Cassiano Ricardo
1960 Cantiga Manuel Bandeira
1961 A estrela Manuel Bandeira
1961 Três lembranças do folclore infantil "Cantos populares do Brasil" von Sílvio Homero
1961 Trova de muito amor para um amado senhor Hilda Hilst
1962 Dois poemas de Geir Campos Geir Campos
1962 Cantorias Paulistas nach mündlicher Überlieferung, von der Komponistin festgehalten
1962 Poesia da tua luz Rossini Camargo Guarnieri
1963 Na palma da mão uma estrela Sérgio Ricardo Tavares de Lima
1965 Serenata Vicente de Carvalho
2000 Singende Landschaften Liederzyklus nach sieben Gedichten von Margret Hölle
2002 Três canções Carlos Drummond de Andrade
2004 Obialá Korô afro-brasilianisches Thema
2004 Yemanjá Otô afro-brasilianisches Thema
2005 Tempos Vocalizados
Werke für Stimme und Begleitung
1958 Quatro canções
1993 Oreru ñamandu ete tenondeguá - Preces mbyá- guarani
1995 Hõkrepoi Worte aus den ritualistischen Gesängen der Krahô-Indianer
1998 Ave Maria
1998 Suíte Cantante para seis trabalhos de amor Luís Milanesi
1999 Imagens sobre Dreamtime Poem Michelle Coulthard
2000 Memória (Valsinha do inútil) Carlos Drummond de Andrade
2001 Ofertório
2002 Acre-noturno Mário de Andrade
2004 Mosaicos sulamericanos Liederzyklus
Werke für Chor a cappella
1958 Dois corais mistos : Obialá Korô, Yemanjá Otô Themen aus den Candomblés Gege und Kêto
1959 Balada do rei das sereias Manuel Bandeira
1973 Poesia II José Gomes Ferreira
1982 Canoa em dois tempos volkstümliche Texte, von der Komponistin festgehalten
1982 Ser Carlos Drummond de Andrade
1982 Memória Carlos Drummond de Andrade
Chor und Instrumente
1962 Lenda do céu SATB und Schlagwerk
1972 Lundu SATB und Streichquartett
1973 Jogo da Condessa SABT und Schlagwerk
1990 Missa Caiçara
Werke für Soloinstrumente
1955 Toada Klavier
1958 Seis peças em clave de Sol Klavier
1958 Valsa Klavier
1958 Oito variações para piano (sobre um tema popular) Klavier
1959 Interlúdio (Em memória de Joaquim Carlos Nobre) Klavier
1960 À moda do Gonzaga Klavier
1960 Suíte para piano: Ciranda, Samba-lenço, Valsa, Lundu Klavier
1960 Série para piano Klavier
1972 Dois momentos Blockflöte
1972 Duas peças: 1 – Canto de Yemanjá, 2 – Canto de Erê Klavier
1987 Multisarabanda (em homenagem a Camargo Guarnieri) Klavier
2005 XIV Estação da Via Sacra “Jesus é sepultado” Klavier
Orchesterwerke
1958 Toada Orchester
1961 Suíte Streichorchester, Píccolo, Flöte, Klarinette
1966 Folgança Suite für Orchester
1999 Meditação sobre o Tietê Solisten, Chor und Orchester
weitere Werke
1957 Seis variações Streichquartett
1959 Cantilena Klarinette und Klavier
1973 Dois momentos Blockflöte und Klavier
1976 Fragmentações SATB, Klavier und Schlagwerk
1978 Rito e jogo: dois estudos para percussão Schlagwerk
1983 Conversainvento Fagott und Klavier
1999 Gabby Gwynne Klarinette, Gitarre, Posaune, Fagott, Afoxé, Cuíca
1999 Crying for the death of Truganini Oboe, Horn und Klavier

Publikationen[Bearbeiten]

  • Ubatuba nos Cantos das Praias, 1985
  • Amjëkin, Musik der Timbira-Völker: 3 CDs über indianische Musik

Mitwirkung bei internationalen Publikationen[Bearbeiten]

  • The Universe of Music: a history – UNESCO
  • Die Musikkulturen der Indianer Brasiliens, 1997
  • Caminhos musicais entre Portugal e Brasil, música tradicional portuguesa
  • Música caiçara e de derivação africana, Notes on caiçara musical production
  • Sistemas musicais dos Índios Mbyá-Guarani de SP e dos Timbira do MA e TO

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Kilza Setti auf der Website der ABM. Abgerufen am 20. November 2014.