Kinda (Arabien)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Ausdruck Kinda (arabisch ‏كندة‎) bezeichnet eine Stammesföderation in Zentralarabien im 6. Jahrhundert.

Die Kinda waren ein südarabischer Stamm aus dem westlichen Hadramaut. Im 5. Jahrhundert drangen sie nach Zentral- und Nordarabien vor und wurden unter Hudschr zu einem Stammeskönigreich zusammengeschlossen.

Zu Beginn des 6. Jahrhunderts, nachdem der Staudamm von Marib gebrochen war, drangen die Kinda unter Hudschrs Enkel al-Harit ibn Amr in Mesopotamien ein und eroberten mit Hira die Hauptstadt der Lachmiden (529). Allerdings wurden die Kinda im gleichen Jahr von den Lachmiden unter Mundir III. besiegt. In diesen Kämpfen fiel al-Harit ibn Amr, was zum Abfall der Stämme und zur Auflösung des Stammeskönigreichs führte. Ein Teil der Kinda zog sich in der Folgezeit wieder in den Hadramaut zurück.

Nachkommen kindidischer Stämme leben heute hauptsächlich im Jemen, in Saudi-Arabien und verstreut in Indonesien, Indien, Malaysia und Singapur. Auch die Familie Osama bin Ladens führt ihre Herkunft auf die Kinda zurück.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Michael Scheuer: Yemen still close to al-Qaeda's heart. In: Asia Times Online, 7. Februar 2008 [1]