Kipplaufwaffe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kipplaufwaffe: Bockflinte

Kipplaufwaffen sind meistens Langwaffen, bei denen durch Abknicken (Kippen) des Laufes oder der Läufe das Patronenlager freigegeben und das Laden ermöglicht wird. Viele Kipplaufwaffen verfügen über Auszieherkrallen oder Ejektoren, die beim Öffnen der Waffe die leeren Hülsen aus dem Patronenlager ziehen oder auswerfen und dadurch das Nachladen erleichtern. Das Kipplaufsystem wird meistens bei doppelläufigen Flinten, Büchsen, Kombinierten Waffen, sowie bei Signalpistolen verwendet. Bei einläufigen Büchsen und Flinten hat sich das Repetierersystem durchgesetzt.

Bockflinte zerlegt

Kipplaufwaffen sind ohne Hilfsmittel in folgende Teile zelegbar:

  • Lauf oder Laufbündel
  • Vorderschaft
  • Hinterschaft mit angeschraubter Basküle

Bei modernen Flinten und beim klassischen Drilling werden die Schlosse überwiegend beim Abknicken der Läufe gespannt. Die Waffe ist damit nach dem Laden und Verschließen wieder schussbereit. Kugelwaffen verfügen meist über einen auf der Oberseite der Basküle liegenden Spannschieber, der für jeden Schuss separat gespannt wird. Flinten und Kugelwaffen mit einem oder mit zwei nebeneinanderliegenden Läufen werden auch mit außenliegenden Hähnen ausgeführt.

Verschlüsse[Bearbeiten]

Folgende Verschlusssysteme für Kipplaufwaffen sind gebräuchlich:

  • Greenerverschluss
  • Kerstenverschluss oder Doppelgreener
  • Purdeyverschluss
  • Laufhakenverriegelung

Schlosse[Bearbeiten]

Schloss mit Selbstspanner

Folgende Schlosse sind gebräuchlich und als Oberkategorien anzusehen:

  • Kastenschloss
  • Seitenschloss
  • Blitzschloss

Typen[Bearbeiten]

Folgende Waffentypen sind gebräuchlich. Die Kombinationsmöglichkeiten von Läufen sind nur durch die Fähigkeiten des Büchsenmachsers (und später durch die Bedienbarkeit) limitiert:

  • Kipplaufbüchse – ein Kugellauf
  • Einläufige, einschüssige Flinten
  • Doppelbüchse – zwei nebeneinanderliegende Kugelläufe gleichen Kalibers
  • Bockbüchse – zwei übereinanderliegende Kugelläufe gleichen Kalibers
  • Bergstutzen – zwei übereinanderliegende Kugelläufe unterschiedlichen Kalibers
  • Doppelflinte – zwei nebeneinanderliegende Flintenläufe gleichen Kalibers
  • Bockflinte – zwei übereinanderliegende Flintenläufe gleichen Kalibers
  • Bockbüchsflinte – übereinanderliegende Kugel- und Flintenläufe
  • Büchsflinte – nebeneinanderliegende Kugel- und Flintenläufe
  • Normaldrilling – zwei nebeneinanderliegende Flintenläufe gleichen Kalibers und mittig darunter angeordneter Kugellauf
  • Drilling, Kugellauf oben – zwei nebeneinanderliegende Flintenläufe gleichen Kalibers und mittig darüber angeordneter Kugellauf
  • Doppelbüchsdrilling – zwei nebeneinanderliegende Kugelläufe gleichen Kalibers und mittig darunter angeordneter Flintenlauf
  • Bockbüchsdrilling – Triumphblock, Flintenlauf und zwei, schräg untereinander angeordnete, Kugelläufe unterschiedlichen Kalibers
  • Büchsflintendrilling – zwei gleiche Kugelläufe und ein Schrotlauf, Anordnungsbasis von Büchsflinte, senkrecht gespiegelte Anordnung bei Blaser-Duo
  • Waldläuferdrilling – zwei nebeneinanderliegende Flintenläufe und darüber angeordneter Kugellauf in einem Schonzeitkaliber (z. B. .22 Hornet)
  • VierlingT-Vierling (T-Form), Schienenvierling oder Doppelbüchsvierling in Kreuzform angeordnete Läufe, oft mit zwei Flinten- und zwei Kugelläufe oder als Safarivierling mit vier Kugelläufen (meist zwei bis drei verschiedene Kaliber)

Anmerkung: Verschiedentlich werden Waffen mit übereinander angeordneten Läufen als „Bockdoppelbüchse/flinte“ bezeichnet. Hierbei handelt es sich um einen Pleonasmus („weißer Schimmel“). In der Waffentechnik werden übereinanderliegende Läufe korrekt mit „Bock…“ („aufgebockt“), nebeneinanderliegende Läufe mit „Doppel…“ bezeichnet. Eine „Bockdoppelwaffe“ müsste also vier Läufe aufweisen …

Literatur[Bearbeiten]

  • Heinrich Weidinger: Jagdwaffen zwischen Tradition und Fortschritt. Neumann-Neudamm, Melsungen März 2008, ISBN 978-3-7888-1089-4.
  • Walter Lampel, Richard Mahrholdt, Jürgen Ahlborn: Waffenlexikon. BLV Verlagsgesellschaft, München u. a. 1998, ISBN 3-405-15369-7.
  • Klaus-Peter König: Das große Buch der Waffentechnik. Gewehre, Flinten und automatische Waffen im Detail. Motorbuch Verlag, Stuttgart 1984, ISBN 3-613-01004-6.