Kirihito

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Kirihito (きりひと讃歌, Kirihito Sanka, dt. etwa Hymne auf Kirihito) ist ein Manga des japanischen Mangaka Osamu Tezuka aus den Jahren 1970 und 1971.

Handlung[Bearbeiten]

Die unheilbare Krankheit Monmow, die nur im Dorf Inugamisawa auftritt, verwandelt die Menschen, zunächst ihr Gesicht, in hundeähnliche Wesen, führt zu einer Gier nach rohem Fleisch, bis die Erkrankten schließlich nach wenigen Monaten sterben. Der junge japanische Arzt Kirihito Osanai wird in den Ort geschickt, um nachzuforschen, wie die Betroffenen erkranken. Im Dorf heiratet er das Mädchen Tazu und wird so zu einem anerkannten Mitglied der Gemeinschaft.

Doch auch Osanai erkrankt. Als seine frühere Verlobte Izumi nachforscht, stellt sie fest, dass er aus allen Registern verschwunden ist. Tatsugaura, Arzt an dem Krankenhauses, an dem auch Osanai arbeitete, hatte dies arrangiert, da er Osanai als Konkurrent um den Posten des Präsidenten des Krankenhauses sah. Er will beweisen, dass Monmow von einem Virus verursacht wird. Währenddessen wird Tazu ermordet und Osanai flieht aus dem Dorf. Mit seinem entstellten Gesicht reist er zunächst nach Taiwan, dann nach Syrien.

Zugleich erreicht Osanais Studienfreund Urabe Japan, gemeinsam mit Helen aus Südafrika. Diese ist ebenfalls infiziert und kann belegen, dass die Krankheit nicht von einem Virus verursacht wird, sondern durch verseuchtes Wasser. Osanai erreicht am Tag der Wahl zum Präsidenten des Krankenhauses Japan, aber trotz all dessen wird Tatsugaura Präsident. Doch infiziert er sich mit Monmow, verweigert aber jede Behandlung, die seine Virus-Theorie widerlegen würde. So stirbt er bald darauf und Osanai kehrt nach Syrien zurück.

Stil und Einflüsse[Bearbeiten]

Die Handlung des Mangas erinnert Natsu Onoda Power stark an die Romane von Yamazaki Toyoko, da sie ein Zusammenspiel von Macht und Ethik thematisiert. Dennoch stritt Tezuka Verbindungen zu Toyoko ab. Der Stil des Mangas verweist auf den frühen russischen Film, so im häufigen Gebrauch religiöser Symbole. Dies bezieht Natsu Onada insbesondere auf Panzerkreuzer Potemkin, der erst in den 1960ern in Japan erschien.[1]

Veröffentlichung[Bearbeiten]

Der Manga erschien erstmals von April 1970 bis Dezember 1971 im Magazin Big Comic des Verlags Shogakukan. Der Manga erschien als einbändige Gesamtausgabe bei Vertical in Nordamerika, sowie in mehreren Bänden bei Akata/Delcourt in Frankreich und Otakuland in Spanien. Carlsen Comics veröffentlichte seit Oktober 2009 bisher drei Bände der Serie auf Deutsch.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Natsu Onada Power: God of Comics - Osamu Tezuka S. 145 f. University Press of Mississippi.