Kisaragi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Kisaragi (Begriffsklärung) aufgeführt.
Flagge
Kisaragi
Kisaragi II.jpg
Übersicht
Typ Zerstörer
Bauwerft

Marinewerft Maizuru

Kiellegung 3. Juni 1924
Stapellauf 5. Juni 1925
Dienstzeit

von 1925 bis 1941

Indienststellung 21. Dezember 1925
Verbleib am 11. Dezember 1941 nach Luftangriff gesunken
Technische Daten
Siehe: Mutsuki-Klasse

Die Kisaragi (jap. 如月, dt. „Februar“) war ein Zerstörer der Mutsuki-Klasse der Kaiserlich Japanischen Marine.

Geschichte[Bearbeiten]

Das Schiff wurde auf der Marinewerft Maizuru gebaut und lief dort am 5. Juni 1925 vom Stapel. Die Indienststellung erfolgte am 21. Dezember 1925.

Die Kisaragi wurde vier Tage nach dem Angriff auf Pearl Harbor versenkt und war damit das zweite größere Kriegsschiff, welches die Japaner im Pazifikkrieg verloren (nach der Hayate).

Das Schiff war von Truk aus nach Wake aufgebrochen und nahm dort an der Schlacht um Wake teil. Es unterstützte den ersten Landungsversuch der Japaner am 11. Dezember. Während sich die Kisaragi von den Kampfhandlungen entfernte, wurde der Zerstörer von vier amerikanischen Grumman F4F angegriffen. Der Pilot Henry T. Elrod schaffte es, das Heck der Kisaragi mit 100-Pfund-Bomben zu treffen, wodurch die dort gelagerten Wasserbomben explodierten. Infolgedessen sank der Zerstörer etwa 48 km südwestlich von Wake bei 18° 55′ N, 166° 17′ O18.916666666667166.28333333333Koordinaten: 18° 55′ 0″ N, 166° 17′ 0″ O. Die gesamte Besatzung kam dabei ums Leben.

Literatur[Bearbeiten]

  • M. J. Whitley: Zerstörer im Zweiten Weltkrieg. Motorbuch Verlag, Stuttgart 1991, ISBN 3-613-01426-2.