Kitchens of Distinction

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Kitchens of Distinction war eine englische Alternative Rock Band um Sänger und Bassist Patrick Fitzgerald, Gitarrist Julian Swales und Schlagzeuger Dan Goodman, welche zwischen 1989 und 1994 vier Langspielplatten veröffentlichte und dem Genre Shoegazing zugeordnet wurde.

Bandgeschichte[Bearbeiten]

Das Trio Kitchens of Distinction, das seinen Namen in einer Zeitungsreklame für Küchen nach Maß fand, wurde 1986 in Tooting, London von Patrick Fitzgerald, Julian Swales und Dan Goodman gegründet. Nachdem ihre Debütsingle Last Gasp Death Shuffle, die sie auf ihrem bandeigenen Label Gold Rush veröffentlichten, in der britischen Musikzeitschrift NME zur Single of the Week gekürt wurde, wurde das Independent Plattenlabel One Little Indian Records auf die Band aufmerksam, nahm sie unter Vertrag und veröffentlichte nach zwei weiteren Singles das Debütalbum Love Is Hell. Das Album fand Anklang bei den Kritikern, worauf noch die Single Elephantine herausgebracht wurde. Presserelevant war neben den musikalischen Qualitäten der Band, die gut mit zeitgleichen Veröffentlichungen wie etwa der von My Bloody Valentine harmonierte, das offene Bekenntnis zur Homosexualität von Frontmann Patrick Fitzgerald, was Ende der 1980er Jahre noch nicht selbstverständlich war.

Mit dem Ruf einer Kultband im Rücken, veröffentlichte die Band 1991 ihr zweites Album Strange Free World, das von Hugh Jones produziert wurde, nur zur Veröffentlichung kurz in den englischen Charts auftauchte und danach kaum noch Beachtung fand. Noch weniger Verkaufszahlen brachte das 1992er Nachfolgealbum The Death of Cool und als das vierte Album der Band Cowboys and Aliens im Jahre 1994 ebenfalls wenig erfolgreich war, wurde der Band von ihrem Plattenlabel gekündigt.

Das Trio veröffentlichte 1996 noch die Single Feel My Genie unter dem Namen Kitchens O.D. und löste sich danach auf. Patrick Fitzgerald veröffentlichte 1997 unter dem Namen Fruit das Album Hark at Her, auf dem unter anderen auch Julian Swales und Dan Goodman mitwirkten.

2003 veröffentlichte das Label One Little Indian Records eine Best-of-Compilation unter dem Namen Capsule (The Best of KOD 1988–1994).

Diskografie[Bearbeiten]

Alben[Bearbeiten]

  • Love Is Hell (1989)
  • Strange Free World (1991)
  • The Death of Cool (1992)
  • Cowboys and Aliens (1994)
  • Folly (2013)

Singles & EPs[Bearbeiten]

  • Last Gasp Death Shuffle (1987)
  • Prize (1988)
  • The 3rd Time We Opened the Capsule (1989)
  • Elephantine (1989)
  • Quick at Rainbows (1990)
  • Drive That Fast (1991)
  • Breathing Fear (1992)
  • When in Heaven (1992)
  • Now It’s Time to Say Goodbye (1994)
  • Japan To Jupiter (2013)

Compilations[Bearbeiten]

  • Capsule – The Best of KOD 1988–1994 (2003)

Weblinks[Bearbeiten]