Klaus Conrad (Unternehmer)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Klaus Conrad (* 27. Februar 1936 in Berlin) ist deutscher Unternehmer aus Hirschau und Träger des Bayerischen Verdienstordens.

Leben und Beruf[Bearbeiten]

Klaus Conrad wurde 1973 mit 37 Jahren Gesellschafter im Unternehmen seines Vaters Werner Conrad, der Conrad Electronic. Er baute den Versandhandel aus, und in Süddeutschland wurden im Laufe der Jahre 18 weitere „Technische Kaufhäuser“ errichtet.

1995 wurde unter Conrads Führung in Wernberg-Köblitz ein Logistikzentrum gebaut.

Im Jahre 1996 erhielt Klaus Conrad den bayerischen Verdienstorden aus den Händen des damaligen Ministerpräsidenten Edmund Stoiber.

Im Jahr 1997 übergab Klaus Conrad die Führung des Unternehmens an seinen Sohn Werner Conrad.

Engagement außerhalb Conrad Electronic[Bearbeiten]

Klaus Conrad zeigt auch Engagement außerhalb des Unternehmens. 1992 sanierte er die Burg Wernberg (Oberpfalz), die mit zwei Michelin-Sternen heute zu Deutschlands besten Restaurants zählt. Im Jahr 2000 gründete das Ehepaar Conrad die "Klaus und Gertrud Conrad-Stiftung". Mit zunächst rund einer Million Euro werden regionale Hilfsprojekte und soziale Einrichtungen im Ausland unterstützt. 2004 erhielt das Projekt "Kuno" (Kinder-Uni-Klinik Ostbayern) eine Spende von einer Million Euro.