Kleinkastell Henchir el-Hadjar

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Georeferenzierung Karte mit allen Koordinaten: OSM, Google oder Bing
Kleinkastell Henchir el-Hadjar
Limes Limes Tripolitanus
Datierung (Belegung) möglicherweise spätes 3. Jahrhundert
Typ Kleinkastell
Einheit unbekannt
Größe 38,80 m × 38,80 m (= 0,15 ha)
Bauweise Stein
Erhaltungszustand sehr gut erhaltene Anlage mit deutlich sichtbaren baulichen Strukturen
Ort Henchir el-Hadjar
Geographische Lage 33° 42′ 16,9″ N, 9° 48′ 33,2″ O33.7047055555569.8092194444444123
Höhe 123 m
Vorhergehend Kleinkastell Benia Guedah Ceder (südwestlich)
Das Kleinkastell (links) im Verbund des Limes Tripolitanus.

Das Kleinkastell Henchir el-Hadjar war ein spätrömisches Militärlager, dessen Besatzung für rückwärtige Sicherungs- und Überwachungsaufgaben am Limes Tripolitanus in der Provinz Africa proconsularis zuständig war. Die kleine Anlage befindet sich am nordöstlichen Ausgang des Tebaga-Passes in Südtunesien, Gouvernement Gabès.

Lage[Bearbeiten]

Henchir el-Hadjar, östlich der Mündung des Wadis Melab und westlich des Wadis Taoujout, liegt in der Ebene von Sidi Guenaou. Es war in diesem Bereich die östlichste Militärbasis des tripolitanischen Limes. Seine Position inmitten des nordöstlichen Ausgang des sich hier weit öffnenden Tebaga-Passes ließ eine Überwachung mehrerer sich kreuzenden Fernstraßen zu. So blieben nicht nur die Verbindungen von der Küstenstadt Tacapae (Gabès) über den Pass zu den westlich gelegenen Wüstenoasen im Auge des Militärs, sondern auch eine von Nordwesten nach Südosten verlaufende Trasse entlang der Gebirgszüge des Djebel Tebaga und des Berglandes von Dahar. Die eigentliche Kontrolle der Grenzgänger übernahm eine Wachstation an der sogenannten Tebaga-Clausura, einer mit Wall, Graben und Wachtürmen gesicherten Sperranlage an der schmalsten Stelle des Passes, die den Grenzverkehr auf einen einzigen Übergang beschränkte.[1] Ein weiterer Übergang etwas südlicher über das dort bereits ansteigende Matmatagebirge, den nördlichsten Abschluss des Dahar, musste ebenfalls von den römischen Truppen überwacht werden. Dort gab es keine Sperranlagen.

Baugeschichte[Bearbeiten]

Die quadratische, 38,80 × 38,80 Meter (= 0,15 Hektar) große Anlage besaß vier Ecktürme, die weit aus dem Verband der sehr sorgfältig konstruierten Umfassungsmauer herausragten. Die Nordwestecke war mit über 6 Metern Höhe am besten erhaltenen.[2] An der Süd- und Nordseite befanden sich zusätzlich zwei ähnlich gestaltete Zwischentürme. Der einzige Zugang im Osten war von zwei rechteckigen Türmen flankiert. Ein hier eindringender Gegner konnte durch ein ins Kastellinnere ragendes Clavicula-Tor abgefangen werden, das einer ähnlichen Konstruktion am südwestlich gelegenen Kleinkastell Benia Guedah Ceder[3] glich. Aus dem Inneren der Befestigung sind keinerlei Spuren weiterer Gebäude bekannt. Die bauliche Konstruktion gleicht ähnlichen Fortifikationen am tripolitanischen Limes die alle der Spätantike angehören. Henchir el-Hadjar besitzt zusätzlich einen umlaufenden, 20 Meter breiten Graben und einen davorliegenden Wall, dessen höchster Punkt rund 38 Meter von der Umwehrung entfernt liegt. Das Fundgut bestand aus reichhaltiger spätrömischer Keramik, dazu zählten auch zwei Fragmente von Lampen mit christlichen Motiven. Reste der römischen Brunnen fanden sich 100 Meter nordöstlich des Kastells.[4] Anlagen wie das Kleinkastell Henchir el-Hadjar werden in der Fachliteratur auch als Quadriburgium bezeichnet.

Weitere Bauten[Bearbeiten]

Rund 250 Meter entfernt, in derselben Himmelsrichtung wie die Brunnen, lag ein stark zerstörtes Gebäude mit äußeren Verstärkungen. Südlich von der Stelle könnte ein weitere Bau von 30 × 30 Metern existiert haben. Östlicher, rund 20 Meter entfernt, wurden die Reste einer Zisterne aus römischem Beton (Opus caementitium) entdeckt. 1,5 Kilometer nördlich des Kleinkastells fand sich eine weitere, 3 × 3,50 Meter große rechteckige Zisterne. 1,5 Kilometer nördlich von Henchir el-Hadjar soll noch eine rechteckige, 3 × 3 Meter große Zisterne liegen. Am Rand des östlich gelegenen Wadis Taoujout ließen sich die Überreste eines römischen Staudamms feststellen. Er diente möglicherweise dazu, das Wasser nach Henchir el-Hadjar zu leiten.[4]

Literatur[Bearbeiten]

  • David J. Mattingly: Tripolitania. Taylor & Francis, 2005, ISBN 0-203-48101-1, S. 317, Abb. 10:2.
  • Pol Trousset: Recherches sur le limes Tripolitanus, du Chott el-Djerid à la frontière tuniso-libyenne. (Etudes d'Antiquites africaines). Éditions du Centre national de la recherche scientifique, Paris 1974, ISBN 2-222-01589-8, S. 59–60.

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. Tebaga-Clausura; Bereich des antiken Durchgangs. 33° 40′ 15,86″ N, 9° 37′ 2,16″ O33.6710722222229.6172666666667
  2. Pol Trousset: Recherches sur le limes Tripolitanus, du Chott el-Djerid à la frontière tuniso-libyenne. (Etudes d'Antiquites africaines). Éditions du Centre national de la recherche scientifique, Paris 1974, ISBN 2-222-01589-8, S. 59–60; hier: S. 59.
  3. Kleinkastell Benia Guedah Ceder 33° 39′ 18,12″ N, 9° 36′ 56,3″ O33.6550333333339.6156388888889
  4. a b Pol Trousset: Recherches sur le limes Tripolitanus, du Chott el-Djerid à la frontière tuniso-libyenne. (Etudes d'Antiquites africaines). Éditions du Centre national de la recherche scientifique, Paris 1974, ISBN 2-222-01589-8, S. 59–60; hier: S. 60.