Wadi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt den ausgetrockneten Flusslauf. Für andere Bedeutungen siehe Wadi (Begriffsklärung).

Das Wadi (arabisch ‏الوادي‎, DMG al-wādī, indeterminiert ‏واد‎ / wādin; französisch oued; spanisch barranco) bezeichnet einen ausgetrockneten Flusslauf in einem Trockental in den Wüstengebieten Nordafrikas, Vorderasiens und teilweise Spaniens. Wadis führen nur nach starken Regenfällen vorübergehend Wasser. Bei Wadis mit einem großen Einzugsgebiet kann auch ein viele Kilometer entferntes Gewitter zu einem überraschenden und schlagartigen Wasseranstieg führen. Der Aufenthalt in Wadis mit meist steilen Ufern kann daher lebensgefährlich sein.

Wadi Bani Khalid in der Sharqiyah Region, nördlich der Wahiba Wüste, Oman
Ein Wadi in Oman
Ein Wadi in Israel
Wied Xlendi auf Gozo (Malta) im Winter

Begriff[Bearbeiten]

Auf Malta wird der verwandte Ausdruck wied gebraucht. Die dortigen Wieds („Wadis“) führen im Winter normalerweise Wasser und sind stark bewachsen, trocknen im Sommer aber aus. Im Südwesten Afrikas werden solche Trockenflüsse rivier genannt, in Australien creek, in Lateinamerika arroyo und auf Spanisch barranco.

Bekannte Wadis[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Wadis – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien