Kobylisy

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kobylisy
Kobylisy führt kein Wappen
Kobylisy (Tschechien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Tschechien
Region: Hlavní město Praha
Gemeinde: Praha
Fläche: 323 ha
Geographische Lage: 50° 8′ N, 14° 27′ O50.12527777777814.456944444444Koordinaten: 50° 7′ 31″ N, 14° 27′ 25″ O
Einwohner: 28.941 (16. Oktober 2006)

Kobylisy (deutsch Kobilis) ist ein Stadtteil der tschechischen Hauptstadt Prag im 8. Stadtbezirk.

Geographie[Bearbeiten]

Kobylisy liegt im Norden von Prag nördlich der großen Schleife der Moldau. Im Norden wird der Stadtteil von dem Waldstück Ďáblický háj begrenzt, aus dem die Höhe Ládví ragt, im Südosten von der Schnellstraße Liberecká, die am Stadtrand in die Autobahn D8 übergeht. Benachbarte Stadtteile sind Ďáblice (NO), Střížkov (O), Libeň (S), Troja (SW) und Čimice (NW).

Einkaufszentrum und U-Bahnhof Ládví

Die Straßenbahnlinien 10, 14, 17, 24 und 25 fahren durch Kobylisy; die Linien 14 und 25 enden gegenüber der Vozovna Kobylisy, einem der sieben Wagendepots von Prag, am Nordrand des Stadtteils. Der östliche Teil besteht aus einer Plattenbausiedlung mit etwa 10.000 Bewohnern, der westliche Teil aus Einfamilienhäusern.

Geschichte[Bearbeiten]

Die erste dokumentierte Erwähnung von Kobylisy stammt aus dem Jahr 1297 (als "Kobolisy")[1]. Kobylisy wurde 1922 nach Prag eingemeindet.

Der Schießplatz von Kobylisy (Kobyliská střelnice), der im Norden am Ďáblický háj liegt, wurde von den Nationalsozialisten 1942 für Massenhinrichtungen benutzt[2]. Er wurde 1978 zum nationalen Kulturdenkmal erklärt und bildet jetzt eine Gedenkstätte. Seit 2004 ist das Viertel durch den U-Bahnhof Kobylisy und U-Bahnhof Ládví der Metro-Linie C erschlossen.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Prager Zeitung vom 12. August 2009
  2. Prager Zeitung vom 5. Dezember 2007

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Kobylisy – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien