Kol Torah

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Haupteingang der Kol Torah

Kol Torah ist eine Talmudhochschule im Jerusalemer Stadtteil Bayit Vegan, Israel, die im Jahr 1939 gegründet wurde. Der Name bedeutet Stimme der Tora.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Jeschiwa Kol Torah wurde 1939 von Rabbiner Dr. Jechiel Michel Schlesinger (* 1898 in Hamburg; † 1948) und Rabbi Boruch Kunstadt, einem orthodoxen Richter aus Fulda gegründet. Es war die erste charedische Jeschiwa, die in hebräischer Sprache lehrte, im Gegensatz zum damals üblichen Jiddisch in den Jeschiwot der Chassidim. Diese Neuerung hatte die entscheidende Unterstützung des Chazon Ish. Nach Rabbi Schlesingers Tod im Jahr 1949 wurde die Jeschiwa von Rabbi Schlomo Salman Auerbach bis zu seinem Tod im Jahr 1995 geleitet.

Grabstein Schlomo Salman Auerbachs, auf dem nur steht "Lehrte viele Studenten in Kol Torah"

Derzeit ist Rabbi Moshe Yehuda Schlesinger, der älteste Sohn des Gründers, Leiter der Jeschiwa. Kol Torah hat derzeit über 1.000 Studenten. Rabbi Jeschaja Portnoy ist Dekan des amerikanischen Programms.

Bekannte Lehrer[Bearbeiten]

Berühmte Absolventen[Bearbeiten]

  • Pinchas Paul Biberfeld, Oberrabbiner von München
  • Jehoschua Erenberg, Rosch-Jeschiwa von Knesen Yitzchak-Chadera und Kiryat Sefer.
  • Nissan Kaplin, Dozent an der Mir Yeshiva, Jerusalem.
  • Ephraim Klyne, Dekan der Torah Temimah School, London.
  • Israel Meir Lau, aschkenasischer Oberrabbiner von Israel 1993–2003
  • Yehoshua Neuwirth, Autor des Shemiras Shabbos KeHilchasa
  • Schmuel Rabinowitz, Rabbiner der Klagemauer und den heiligen Stätten von Israel
  • Shmuel Reiner, gründete die Jeschiwa Maale Gilboa
  • Meir Schlesinger, Neffe von Rabbiner Jechiel Michel Schlesinger
  • Daniel Sperber, Professor für Talmud an der Bar-Ilan-Universität
  • Moshe Stav, Rabbiner an der Jeschiwa Kerem B'Yavneh
  • Yechezkel Yaakovson, Rosch-Jeschiwa der Jeschiwa Shaalvim

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Kol Torah – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien