Kontaktplan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Kontaktplan (Abkürzung KOP) ist eine Methode zur Programmierung von speicherprogrammierbaren Steuerungen (SPS). Im englischen Sprachgebrauch wird er als Ladder Diagram (Abkürzung LD) bezeichnet.

Es handelt sich um eine in der IEC-Norm EN 61131-3 genormte grafische Programmiersprache, die insbesondere für Verknüpfungssteuerungen geeignet ist; in ihrer Darstellung ist sie an Stromlaufpläne angelehnt:

Stromlaufplan
Entsprechender Kontaktplan


Werden die Elemente in Reihe geschaltet, so bedeutet dies eine UND-Verknüpfung. Werden sie parallel geschaltet, so ist dies eine ODER-Verknüpfung. Ein Strich durch das Element bedeutet eine Negierung des Elements.

Eingänge werden dabei als zwei vertikale parallele Linien dargestellt, Ausgänge dagegen als gegenüberliegende gebogene Linien.

Beispiel: AUSGANG1 = EINGANG1 OR NOT EINGANG2

Einfaches Kontaktplanbeispiel


In fast allen modernen KOP-Sprachen sind aber auch Funktionsblöcke verfügbar, die weit über die eigentliche Verknüpfungssteuerung hinausgehen.

Beispiel: Maximumsuche (KOP-Sprache Step 7)

Kontaktplan, Maximumsuche


Ist die Variable IstWert größer als MaxSp (Maximum-Speicher), wird IstWert als neues Maximum übernommen.

Da jedoch komplexere Programmstrukturen, wie etwa For-Schleifen oder Case-Anweisungen, in KOP schwierig (bis überhaupt nicht) zu realisieren sind, verliert KOP für komplexe Steuerungsaufgaben zugunsten von AWL und insbesondere ST zunehmend an Bedeutung.