International Electrotechnical Commission

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Logo

Die Internationale Elektrotechnische Kommission, kurz: IEC (von englisch International Electrotechnical Commission [ˌɪntəˈnæʃənəl ɪˌlɛktɹəˈtɛknɪkəl kəˈmɪʃən]), ist eine internationale Normungsorganisation für Normen im Bereich der Elektrotechnik und Elektronik mit Sitz in Genf. Einige Normen werden gemeinsam mit ISO entwickelt.

Geschichte[Bearbeiten]

Die IEC wurde 1906 gegründet. Ursprünglich in London beheimatet, bezog sie 1948 ihr Hauptquartier in Genf. Die IEC war wesentlich daran beteiligt, Normen für Maßeinheiten zu vereinheitlichen, insbesondere Gauß, Hertz und Weber. Man schlug auch als erste ein System von Standards vor, das Giovanni-Giorgi-System, das letztlich zum SI, dem Internationalen Einheitensystem, wurde. 1938 veröffentlichte man ein mehrsprachiges internationales Wörterbuch, um die elektrotechnischen Begriffe zu vereinheitlichen. Die Arbeit wird fortgesetzt, das Internationales Elektrotechnisches Wörterbuch (IEV) bleibt eine wichtige Aufgabe in der Elektro- und Elektronikindustrie.

Aufgabe[Bearbeiten]

Die IEC-Satzung schließt die gesamte Elektrotechnik ein, einschließlich Erzeugung und Verteilung von Energie, Elektronik, Magnetismus und Elektromagnetismus, Elektroakustik, Multimedia, Telekommunikation und Medizintechnik als auch allgemeine Disziplinen wie Fachwortschatz und Symbole, elektromagnetische Verträglichkeit, Messtechnik und Betriebsverhalten, Zuverlässigkeit, Design und Entwicklung, Sicherheit und Umwelt.

Organisation[Bearbeiten]

Als internationaler Verein nach Schweizer Recht ist die IEC eine gemeinnützige nichtstaatliche Organisation. Neben dem Generalsekretariat in Genf bestehen vier Regionalzentren: für den Raum Asien in Singapur, für Lateinamerika in Brasilien, für Nordamerika in den USA und für den Pazifik in Sydney.

In Technischen Komitees (TC), Unterkomitees (SC; subcommittees) und Arbeitsgruppen (WG; working groups) erarbeitet sie Internationale Normen und Standards der Elektrotechnik. Geführt werden die Komitees durch den Managementausschuss für Normung (SMB; standardization management board), das auch über die Bildung neuer Technischer Komitees und deren Aufgabengebiete bestimmt. Für übergreifende Themenfelder, wie Sicherheit, Umweltaspekte oder elektromagnetische Verträglichkeit, hat sich das SMB Technische Beratungsausschüsse und anwendungsorientierte Sektorausschüsse eingerichtet. Die Einschätzung aktueller und zukünftiger Technologieentwicklungen sowie der Markterfordernisse für die elektrotechnische Normungsarbeit werden in besonderen Arbeitsgruppen des Market Strategy Boards (MSB) der IEC vorgenommen. Der Konformitätsbewertungsausschuss (Conformity Assessment Board - CAB) koordiniert die Aktivitäten der vier IEC-Konformitätsbewertungssysteme IECEE, IECEx, IECQ und IECRE.

Arbeitsergebnisse/Veröffentlichungen[Bearbeiten]

IEC-Normen haben Nummern zwischen 60000 und 79999. Ihre Titel lauten zum Beispiel IEC 60417: Graphical Symbols for use on Equipment. Die Nummern von älteren IEC-Normen wurden 1997 umgestellt, indem man 60000 hinzuaddierte, zum Beispiel wurde aus der IEC 27 die IEC 60027.

Normen, die gemeinsam mit ISO entwickelt werden, erhalten die Präfixe beider Organisationen wie zum Beispiel in „ISO/IEC 7498-1: 1994, Open Systems Interconnection: Basic Reference Model“. Die Ergebnisse der Arbeiten aus dem ISO/IEC Joint Technical Committee 1 (ISO/IEC JTC1), welches sich mit Normen des Bereichs Informationstechnik beschäftigt, werden unter dem gemeinsamen Präfix beider Organisationen veröffentlicht. Ansonsten werden gemeinsam entwickelte Normen beider Organisationen in einem Nummernband beginnend mit 80000 veröffentlicht. Hier gilt jedoch, dass für jeden Teil einer Normenreihe jeweils nur eine der beiden Organisationen verantwortlich ist, zum Beispiel in ISO 81714-1, IEC 81714-2, IEC 82045-1, IEC 82045-2.

Im Jahre 2003 wurden 491 neue Richtlinien und Normen veröffentlicht. Unter anderem ist das CISPR (Comite International Special des Perturbations Radioelectriques) aus dem IEC entstanden.

Mitgliedschaft[Bearbeiten]

IEC Mitglieder:
  • Vollmitglieder
  • assoziierte Mitglieder
  • Partner

Die IEC besteht aus Mitgliedern, genannt nationale Komitees (NC). Jedes NC repräsentiert die nationalen elektrotechnischen Interessen in der IEC. Dies schließt Hersteller, Versorger, Verteiler und Anbieter, Verbraucher und Nutzer, alle Ebenen von Regierungsstellen, Berufsverbände und Handelsvereinigungen als auch Entwickler nationaler Normenstellen ein. Nationale Komitees sind unterschiedlich organisiert. Einige NC vertreten nur den öffentlichen Sektor, einige vertreten den öffentlichen und privaten Sektor und einige vertreten nur den privaten. Etwa 90 % der Mitarbeiter, welche IEC Standards vorbereiten, arbeiten in der Industrie.

In der IEC sind mehr als 70 Länder vertreten, organisiert in 93 technischen Kommissionen, 80 Unterkommissionen und rund 700 Arbeitsgruppen (Stand 2008).[1]

Unterorganisationen[Bearbeiten]

  • IECEE IEC System of Conformity Assessment Schemes for Electrotechnical Equipment and Components (IEC-System für Konformitätsbewertungssysteme elektrotechnischer Betriebsmittel und Komponenten), Genf
  • IECEx IEC System for Certification to Standards relating to equipment for use in Explosive Atmospheres (IEC-System zur Zertifizierung nach Normen für Geräte zur Verwendung in explosionsgefährdeter Umgebung), Genf
  • IECQ IEC Quality Assessment System for Electronic Components (Früher: IECQ-CECC) (IEC-Qualitätsbewertungssystem für Bauelemente der Elektronik), Genf

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. IEC Offizielle Homepage - How we work