Kunstgewerbeschule Erfurt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schulgebäude

Die Kunstgewerbeschule Erfurt (auch als Hügelschule bezeichnet) war eine Kunstgewerbeschule in der thüringischen Landeshauptstadt Erfurt. Ihren Sitz hatte sie im Schulgebäude Am Hügel 2 im Norden der Altstadt. Heute ist die ehemalige Kunstgewerbeschule Teil der Universität Erfurt und bildet dort den Fachbereich Kunst der erziehungswissenschaftlichen Fakultät, der seinen Sitz nach wie vor im Gebäude Am Hügel 2 hat und sich hauptsächlich der Ausbildung von Kunstlehrern widmet.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Kunstgewerbeschule wurde 1898 gegründet. Sie war zunächst in der Talstraße untergebracht und erhielt 1904/05 ihr eigenes Gebäude am heutigen Standort. Errichtet wurde es nach Plänen von Paul Peters, Max Brockert und Otto Linne (Außenanlagen) in sachlichem Jugendstil. Die Baukosten betrugen etwa 230.000 Mark. 1944 wurde das Gebäude bei einem Luftangriff beschädigt, wobei vor allem Fassadenschmuck verloren ging, der später nicht wieder angebracht wurde.

Die Kunstgewerbeschule wurde 1946 in die Fachschule für Angewandte Kunst überführt, die wiederum 1955 Teil der Pädagogischen Hochschule Erfurt und mit ihr 2001 Teil der Universität Erfurt wurde. Von 1997 bis 2012 saß auch das Max-Weber-Kolleg im Gebäude der Kunstgewerbeschule. Im September 2012 ist es in die Nähe des Campus der Universität umgezogen.

Absolventen und Lehrende der Kunstgewerbeschule[Bearbeiten]

  • Ernst Ruser (1869–1934), 1898–1925 Professor für Dekorationsmalerei an der Kunstgewerbeschule[1]
  • Carl Melville (1875–1957), Bildhauer und Medailleur, 1909–1934 Lehrer (ab 1923 Professor) an der Kunstgewerbeschule
  • Franz Markau (1881–1968), 1926–1944 Professor für dekorative Malerei an der Kunstgewerbeschule
  • Pol Cassel (1892–1945), Maler und Grafiker der klassischen Moderne, 1907 bis 1914 an den Kunstgewerbeschulen Erfurt und Dresden
  • Andreas Paul Weber (1893–1980), Lithograph, um 1913 an der Kunstgewerbeschule
  • Otto Knöpfer (1911–1993), Landschaftsmaler, 1931 bis 1935 an der Kunstgewerbeschule
  • Walter Werneburg (1922–1999), Grafiker, 1939 bis 1941 an der Kunstgewerbeschule
  • Gerhard Baumgärtel (1931–1997), Politiker (CDU), Bürgermeister von Weimar (1982–1989), zwischen 1949 und 1954 an der Fachschule für Angewandte Kunst
  • Eberhard Heiland (1935–2005), Tafelbildmaler und Keramiker, um 1955 an der Fachschule für Angewandte Kunst
  • Manfred Gottschall (* 1937), Briefmarkengestalter, um 1955 an der Fachschule für Angewandte Kunst

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ruser, Ernst. In: Ulrich Thieme, Felix Becker u. a.: Allgemeines Lexikon der Bildenden Künstler von der Antike bis zur Gegenwart. Band 29, E. A. Seemann, Leipzig 1935, S. 223.

50.98138888888911.0275Koordinaten: 50° 58′ 53″ N, 11° 1′ 39″ O