Kurat

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Kurat (von lateinisch cura, „Fürsorge“ oder auch „Pflege“) ist ein alter kirchenrechtlicher Titel und bezeichnet in der katholischen[1] und in der anglikanischen Kirche einen Hilfspriester mit eigenem Seelsorgebezirk/ -bereich (Kuratie, Pfarrvikarie).[2] [3] Kuraten sind, wenn das Recht nichts anderes bestimmt, den Pfarrern gleichgestellt (can. 516 § 1 CIC).

In den katholischen Pfadfinderverbänden im deutschsprachigen Raum (DPSG, PSG, PPÖ und anderen) werden die mit der geistlichen Verbandsleitung betrauten Leitungsmitglieder Kuraten genannt.[4]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Curé im Brockhaus' Kleines Konversations-Lexikon, fünfte Auflage, Band 1. Leipzig 1911., S. 378.
  2. Kuratus im Brockhaus' Kleines Konversations-Lexikon, fünfte Auflage, Band 1. Leipzig 1911, S. 1038.
  3. Kuratus im Duden
  4. Ausbildungskonzept von Kuratinnen und Kuraten auf dpsg.de (pdf-Dokument); abgerufen am 15, April 2015.