Līvāni

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Līvāni (dt.: Livenhof)
Wappen von Līvāni
Līvāni (Lettland)
Red pog.svg
Basisdaten
Staat: Lettland
Landschaft: Lettgallen (lettisch: Latgale)
Verwaltungsbezirk: Līvānu novads
Koordinaten: 56° 22′ N, 26° 11′ O56.36666666666726.183333333333Koordinaten: 56° 22′ 0″ N, 26° 11′ 0″ O
Einwohner: 8.934 (1. Jan. 2010)
Fläche: 4,7 km²
Bevölkerungsdichte: 1.900,85 Einwohner je km²
Höhe:
Stadtrecht: seit 1926
Webseite: www.livani.lv
Postleitzahl: 5316
ISO-Code: LV-056

Līvāni (historisch: Lievenhof nach dem Geschlecht Lieven) ist eine Stadt im Südosten Lettlands an der Einmündung des Flusses Dubna in die Daugava. Hier verläuft die Straße A6, die von Daugavpils zur Hauptstadt Riga führt. Die Stadt liegt in der historischen Landschaft Latgale.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Ort erhielt seinen Namen nach dem 1553 gegründeten Lievenhof. Im alten Gutshof befindet sich heute ein von EU-Mitteln unterstütztes Kulturzentrum zur Geschichte des Handwerks in der Gegend um Līvāni.

Mit der Eröffnung der Eisenbahnlinie RigaDünaburg 1861 begann der wirtschaftliche Aufschwung der Stadt. Dieser wurde im Ersten Weltkrieg jäh gestoppt, als die Stadt zweieinhalb Jahre lang in der Frontlinie war.

In der sowjetischen Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg war Līvāni eine bedeutende Industriestadt mit einer großen Glasfabrik, in der nach ihrer Privatisierung 1992 unter dem Namen Lettglas hauptsächlich für den Export nach Westeuropa und in die USA produziert wurde. Das Unternehmen stellte seine Produktion nach Zahlungsunfähigkeit im Jahr 2008 ein. Das angeschlossene kleine Glasmuseum wird weiterhin von der Stadt Līvāni betrieben. [1]

  • In Līvāni gibt es zwei Grund- und zwei weiterführende Schulen.

Līvānu novads[Bearbeiten]

Im Zuge einer Verwaltungsreform bildete die Stadt 1999 mit zwei Landgemeinden eine Verwaltungsgemeinschaft (Līvānu novads) welcher 2009 noch drei weitere Gemeinden beitraten. Im Jahr 2010 waren 14046 Einwohner gemeldet.

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweis[Bearbeiten]

  1. Geschichte