L’Orgue Mystique

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

L’Orgue Mystique ist ein Zyklus von Orgelkompositionen des Komponisten Charles Tournemire; es gilt als sein Magnum Opus. Das Werk entstand zwischen 1927 und 1932. Es enthält 51 Sätze von Orgelkompositionen für die Sonn- und Festtage des Kirchenjahres mit Ausnahme der Advents- und Fastenzeit, wo die Orgel mit Ausnahme der Sonntage Gaudete und Laetare schweigt. Die Abfolge ist der Stücke ist stets gleich:

  1. Prélude à l’introït (Vorspiel zum Introitus)
  2. Offertoire (Offertorium)
  3. Elévation (während der Elevation)
  4. Communion (zur Austeilung der Kommunion)
  5. Pièce terminale (Nachspiel).

Grundlage jeder Orgelkomposition sind die für den jeweiligen Tag vorgesehenen Stücke des gregorianischen Gesangs. Zur Vorbereitung der Komposition stattete Tournemire der Abtei von Solesmes mehrere Besuche ab.

Notenausgaben[Bearbeiten]

  •  L’Orgue Mystique: 51 offices de l’année liturgique inspirés du chant grégorien et librement paraphrasés. Heugel, Paris 1928ff..
  •  L’Orgue Mystique: 51 offices de l’année liturgique inspirés du chant grégorien et librement paraphrasés (Reprint aller 51 Ausgaben). B-Note Musikverlag, Stuhr b. Bremen 2008.

Aufnahmen[Bearbeiten]

Gesamtaufnahmen