LAGEOS

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
LAGEOS
Startvorbereitungen von LAGEOS 1
LAGEOS 2 verlässt die Nutzlastbucht der Columbia. Die IRIS-Oberstufe mit der Triebwerksdüse ist deutlich erkennbar.

LAGEOS (Laser Geodynamics Satellite) ist der Name zwei der wichtigsten Lasersatelliten der höheren Geodäsie. Damit sind die Hauptanwendungsgebiete umrissen: die Bestimmung von tektonischen Plattenbewegungen und regionalen Krustenverschiebungen, die Bestimmung von Polbewegung und Erdrotationsparameter sowie die Festlegung eines geodätischen Bezugssystems.

Die LAGEOS-Satelliten haben die Gestalt einer Kugel, die 426 Laserreflektoren trägt. Diese werfen auftreffendes Licht genau in die Einfallsrichtung zurück und erlauben im Wege des Satellite Laser Ranging (SLR) eine genaue Distanzmessung zwischen terrestrischen Observatorien und dem Satelliten. Die dabei eingesetzte Laufzeitmessung erfolgt nach Empfang des Licht-Echos durch ein Teleskop durch einen von den Photonen ausgelösten Intervallzähler.

LAGEOS-1 hat eine Bahnhöhe von 5858 bis 5958 km und hat durch einen Kern aus massivem Metall eine Masse von 411 kg. Zusammen mit dem geringen Durchmesser von ca. 60 cm bedeutet dies, dass nicht-gravitative Störkräfte kaum Einfluss haben (nur geringe Bahnstörungen). Daher ist seine Bahn außerordentlich stabil und kann zur genauen Bestimmung von übergeordneten Vermessungspunkten und des Fundamentalsystems der Geodäsie und Astronomie verwendet werden. Die Umlaufzeit um die Erde beträgt 225 Minuten.

Von den etwa 20 weiteren Lasersatelliten ist der französische Starlette der nächstwichtigste. Er ist ähnlich aufgebaut, hat die Größe eines Fußballs und wiegt 47 kg.

LAGEOS 1[Bearbeiten]

Der von der NASA gebaute erste LAGEOS-Satellit startete am 4. Mai 1976 von Cape Canaveral auf einer Delta-2913 in den Orbit. Der Satellit selbst war in einem Schutzgehäuse untergebracht, auf dem sich ein Star-24-Apogäumsmotor zur Zirkularisierung des Orbits befand.[1][2]

LAGEOS 2[Bearbeiten]

Der zweite LAGEOS-Satellit wurde von der italienischen Raumfahrtbehörde ASI gebaut und ist eine nahezu exakte Kopie des ersten LAGEOS-Satelliten. Er hat einen Durchmesser von 60 cm bei einem leicht geringerem Gewicht von 405 kg. Der Satellit wurde zusammen mit der italienischen Oberstufe IRIS am 22. Oktober 1992 von der NASA im Rahmen der Space Shuttle-Mission STS-52 ins All gebracht.

Die LAGEOS-Plaketten[Bearbeiten]

Aufgrund der hohen und äußerst stabilen Umlaufbahn der LAGEOS-Satelliten werden diese erst nach etwa 8 Millionen Jahren wieder den Orbit verlassen. Aus diesem Grund befördern beide Satelliten eine 18 cm breite und 10 cm hohe Plakette aus rostfreiem Stahl mit sich, welche die Kontinentaldrift darstellt und damit einem eventuellen Finder in der Zukunft Informationen über den Zweck des Satelliten geben soll. Weiters befindet sich auf den Plaketten ein Zählsystem auf Binärzahlen basierend und ein menschlicher Handabdruck.[3]

Sonstiges[Bearbeiten]

Die Analyse der Bahndaten der LAGEOS-Satelliten lieferte auch Erkenntnisse für den Nachweis des Lense-Thirring-Effekts.[4]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: LAGEOS – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. SP-4012 NASA Historical Data Book: Volume III
  2. LAGEOS Phase B Technical Report (PDF-Datei; 2,16 MB)
  3. http://www.heise.de/tp/artikel/32/32631/1.html
  4. As World Turns it Drags Time and Space nasa.gov, abgerufen am 6. Mai 2011