LSZ-Reduktionsformel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die LSZ-Reduktionsformel (nach ihren Entdeckern, den deutschen Physikern Harry Lehmann, Kurt Symanzik and Wolfhart Zimmermann) ist eine Methode, die S-Matrix-Elemente der Streuamplitude aus den zeitgeordneten Korrelationsfunktionen einer Quantenfeldtheorie zu berechnen.

Sie ist ein fundamentaler Zwischenschritt bei der Vorhersage von Messergebnissen aus der Lagrangefunktion der Theorie. Die Anwendungen betreffen die gesamte theoretische Physik, weit über die ursprünglichen Intentionen der Autoren hinaus; z.B. kann man die Methode in der Statistischen Physik benutzen, um eine möglichst allgemeine Form des Fluktuations-Dissipations-Theorems zu beweisen.

Quellen[Bearbeiten]

  • H. Lehmann, K. Symanzik and W. Zimmermann: Zur Formulierung quantisierter Feldtheorien., Nuov. Cim. 1 (1955) 205.