Lambert Beauduin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lambert Beauduin

Lambert Beauduin OSB (* 4. August 1873 in Rosoux-les-Waxemme (Lüttich); † 11. Januar 1960 in Chevetogne) war ein belgischer Ordensgeistlicher, Liturgiker und Ökumeniker.

Lambert Beauduin, Sohn eines belgischen Großindustriellen, empfing 1897 die Priesterweihe und wurde Mönch in der Abtei Mont César (Abtei Kaysersberg) in der Nähe von Löwen und Initiator der belgischen Liturgischen Bewegung. 1925 gründete er, mit dem besonderen Ziel des Brückenschlags in den christlichen Osten, eine Benediktinerfiliation in Amay, die 1939 nach Chevetogne in den Ardennen verlegt wurde – seit 1928 Priorat, seit 1990 Abtei Chevetogne.

Er galt neben Annibale Bugnini als einer der einflussreichsten Theologen in der modernen katholischen Liturgie.[1][2] Außerdem gab er entscheidende Anstöße für den katholischen Ökumenismus. Stark von ihm beeinflusst wurde u. a. Paul Couturier.

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. „Lambert Beauduin OSB“, eingesehen am 22. Januar 2009
  2. Andrea Grillo, Michael Meyer-Blanck: „Einführung in die liturgische Theologie“, eingesehen am 22. Januar 2009