Lamont (Mondkrater)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lamont
Lamont - LROC - WAC.JPG
Lamont und Umgebung (LROC-WAC)
Lamont (Mond Äquatorregion)
Lamont
Position 5,08° N, 23,41° OMoon5.0823.41Koordinaten: 5° 4′ 48″ N, 23° 24′ 36″ O
Durchmesser 74 km
Kartenblatt 60 (PDF)
Benannt nach Johann von Lamont (1805–1879)
Benannt seit 1935
Sofern nicht anders angegeben, stammen die Angaben aus dem Eintrag in der IAU/USGS-Datenbank

74.37

Falschfarbenbild von Lamont (UV/VIS-Verhältnis), Bild der Clementine-Sonde

Lamont ist ein ovale Oberflächenstruktur auf der Mondvorderseite in der Ebene des Mare Tranquillitatis, südöstlich des Kraters Arago.

Man nimmt an, dass es sich bei dem System konzentrischer Erhebungen um die Reste eines Impaktbeckens handelt. Unterhalb der Struktur wurde ein Mascon detektiert.

Der Krater wurde 1935 von der IAU nach dem Astronomen Johann von Lamont offiziell benannt.

Literatur[Bearbeiten]

  • J. Dvorak, R. J. Phillips: Gravity anomaly and structure associated with the Lamont region of the moon. In: Proceedings of the 10th Lunar and Planetary Science Conference, Houston, Texas, July 28-August 1, 1975, Pergamon Press, S. 2265–2275, online

Weblinks[Bearbeiten]

  • Lamont im Gazetteer of Planetary Nomenclature der IAU (WGPSN) / USGS
  • Lamont auf The-Moon Wiki

Einzelnachweise[Bearbeiten]