Langflossenhecht

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Langflossenhecht
Dinolestes lewini.jpg

Langflossenhecht (Dinolestes lewini)

Systematik
Stachelflosser (Euacanthomorphacea)
Barschverwandte (Percomorphaceae)
incertae sedis
Familie: Dinolestidae
Gattung: Dinolestes
Art: Langflossenhecht
Wissenschaftlicher Name der Familie
Dinolestidae
Scott, 1962
Wissenschaftlicher Name der Gattung
Dinolestes
Klunzinger, 1872
Wissenschaftlicher Name der Art
Dinolestes lewini
(Griffith & Smith, 1834)

Der Langflossenhecht (Dinolestes lewini) ist ein in kleinen Schwärmen lebender Raubfisch aus der Gruppe der Barschverwandten (Percomorphaceae). Die Fische leben neritisch in Buchten und über Felsriffen an der Küste des südlichen Australien, nördlich bis New South Wales in Tiefen von 5 bis 65 Metern. Die Art steht monotypisch in der Gattung Dinolestes und der Familie Dinolestidae.

Merkmale[Bearbeiten]

Die Fische haben einen hechtartig langgestreckten Körper, als Maximallänge werden 50 bis 84 Zentimeter angegeben. Die Beschuppung besteht aus Cycloidschuppen und erstreckt sich auch auf den Kopf und die Basis der Bauchflossen. Das Seitenlinienorgan reicht bis auf die Schwanzflosse. Die Anzahl der Schuppen entlang des Seitenlinienorgans beträgt 64 bis 67. Die Wirbelsäule hat insgesamt 27 Wirbel, davon 10 vor dem Anus. Beide Rückenflossen stehen weit auseinander. Die kleine erste wird von vier bis fünf Hartstrahlen gestützt, die zweite von einem Hart- und 18 bis 19 Weichstrahlen. Die Afterflosse liegt der zweiten Rückenflosse symmetrisch gegenüber und ist nur etwas länger. Sie hat einen Hart- und 26 Weichstrahlen.

Im Maul befinden sich einige vergrößerte Fangzähne. Auch Gaumenbein (Palatinum) und Pflugscharbein (Vomer) sind bezahnt.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]