Langschwanzpinguine

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Langschwanzpinguine
Eselspinguin (Pygoscelis papua)

Eselspinguin (Pygoscelis papua)

Systematik
Reihe: Landwirbeltiere (Tetrapoda)
Klasse: Vögel (Aves)
Ordnung: Pinguine (Sphenisciformes)
Familie: Pinguine (Spheniscidae)
Gattung: Langschwanzpinguine
Wissenschaftlicher Name
Pygoscelis
Wagler, 1832

Die Langschwanzpinguine (Pygoscelis; nach dem griech. „pygoskelis“ = „Lappentaucher“) sind eine Vogelgattung innerhalb der Familie der Pinguine (Spheniscidae). Sie sind ohne Ausnahme schwarz-weiß gefiedert und mausern am Ende der jeweiligen Brutsaison. Alle Arten sind sehr sozial, der Zügelpinguin bildet auf Deception Island mit schätzungsweise fünf Millionen Brutpaaren die größte Pinguinkolonie.

Arten[Bearbeiten]

Innerhalb der Langschwanzpinguine unterscheidet man drei Arten, den Eselspinguin (P. papua), den Adeliepinguin (P. adeliae) und den Zügelpinguin (P. antarctica), der auch Kehlstreifpinguin genannt wird.

Literatur[Bearbeiten]

  • Tony D. Williams: The Penguins. Oxford University Press, Oxford 1995, ISBN 0-19854-667-X

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Langschwanzpinguine – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien