Lars Geipel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lars Geipel (2010)

Lars Geipel (* 5. März 1975) ist ein deutscher Handballschiedsrichter. Zusammen mit Marcus Helbig bildet er das Elite-Kader-Gespann Geipel/Helbig.

Geipel ist seit 1990 Schiedsrichter und pfeift seit 1993 zusammen mit seinem Gespannpartner Marcus Helbig. 2001 wurden beide in den damaligen A-Kader (heute Elite-Kader) des Deutschen Handballbundes aufgenommen. 2004 folgte die Aufnahme in den Kader der Europäischen Handball-Föderation (EHF), 2005 wurden sie in den Kader der Internationalen Handball-Föderation (IHF) berufen. 2011 pfiffen beide unter anderem das Halbfinalspiel der Handball-Weltmeisterschaft der Männer zwischen Schweden und Frankreich, 2012 das Halbfinalspiel bei den Olympischen Spielen in London zwischen Schweden und Ungarn sowie 2014 bei der Europameisterschaft in Dänemark das Halbfinalspiel zwischen Dänemark und Kroatien.

Im Hauptberuf ist der studierte Diplom-Journalist Redakteur der Mitteldeutschen Zeitung:[1] Er ist stellvertretender Chefredakteur der Mitteldeutschen Zeitung.[2]

Am 1. Juni 2012 wurde Geipel zusammen mit seinem Gespannpartner zum Schiedsrichter der Saison 2011/2012 gewählt.[3]

Geipel wohnt in Leipzig und ist ledig.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Lars Geipel im Interview. In: toyota-handball-bundesliga.de vom 25. Februar 2005
  2. C. Elsässer: Deutsche Schiedsrichter pfeifen für Olympia. In: Mitteldeutsche Zeitung vom 23. Januar 2012
  3. cie: Titel der Saison: Andersson, Gislason und Geipel/Helbig werden von HBL ausgezeichnet. Bei: handball-world.com vom 1. Juni 2012