Lasche

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die Verbindung zweier Metallstücke. Zum deutschen Maschinenbau-, Elektro- und Eisenbahningenieur siehe Oskar Lasche.
Die Lasche (a) beim Briefumschlag verschließt diesen.
Mit Laschen verschraubter Schienenstoß auf einer Baustelle

Eine Lasche ist die eine Seite einer Verbindung, bei der zwei Stücke eines flachen Materials überlappend verbunden werden.

Die Tätigkeit des Laschens bezeichnet das Verzurren von Gegenständen bzw. Fracht, vor allem in der Seefahrt.

Anwendung[Bearbeiten]

Klassisches Beispiel ist die Lasche beim Briefumschlag, womit der Umschlag verschlossen wird. Da die Lasche aus Papier ist, spricht man von einer Papierlasche. Ebenso finden Laschen bei Getränkedosen und Konservendosen aus Aluminium oder Weißblech Verwendung, so werden die sogenannten Aufreißlaschen zum Öffnen der Metallbehälter verwendet.

Im Stahlbau bezeichnet die Lasche ein flächiges Materialstück, meist mit Befestigungslöchern, mit dem zwei Bauteile, z.B. Stahlträger, mittels Schrauben und Muttern oder auch durch Niete verbunden werden. Dieses Verbindungsverfahren hat durch den verstärkten Einsatz des Schweißens erheblich an Bedeutung verloren. Auch im Holzbau sind Laschenstöße mit Holzlaschen und stiftförmigen Verbindungsmitteln üblich.

Bei Schuhen dichtet die Lasche (Zunge) den Schuh beim Verschluss ab und erhöht den Komfort beim Tragen.

Weiterhin werden die Schienen der Eisenbahn durch Laschen verbunden. In Deutschland wurde dieses Verfahren durch das Thermitschweißen verdrängt und wird nur noch in Ausnahmefällen (Baustellen, Schienenbruch usw.) an den Schienenstößen angewendet.

Weblinks[Bearbeiten]

 Wiktionary: Lasche – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen