Lebensstilmedizin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Lebensstilmedizin (englisch lifestyle medicine) bezeichnet die Prävention und Therapie von Lebensstil-bedingten Erkrankungen (syn. Zivilisationskrankheiten, Wohlstandserkrankungen) durch Maßnahmen der Ernährungsmedizin, Bewegungsmedizin und psychologischen und sozialen Maßnahmen.[1]

Lebensstilmedizin ist ein interdisziplinäres Feld aus präventiver Medizin, innerer Medizin, Psychologie, Soziologie, öffentlicher Gesundheitsvorsorge ('public health') mit evolutionsbiologischen und molekular-biologischen Aspekten. Es sollte aber nicht mit reinen Lifestyle-Medikamenten verwechselt werden.[2][3]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Garry Egger, Andrew Binns; Stephan Rössner: Lifestyle Medicine. McGraw-Hill, 2007, ISBN 978-0-07-013817-9., Juli 2010
  2. SZ Rahman, V Gupta, Y Khunte: Lifestyle drugs: Concept and impact on society. In: Indian J Pharm Sci. 72, Nr. 4, 2010, S. 409–413. doi:10.4103/0250-474X.73902. PMID 21218048. PMC: 3013560 (freier Volltext).
  3. Rahman SZ & Gupta V. The concept of lifestyle medicine and lifestyle drugs in Pharmacology. In: Ansari AA, ed. Proceedings of the International Conference on Holistic Approach of Unani Medicine in Lifestyle Diseases, Department of AYUSH, MoH & FW, Govt. of India and AMU, Aligarh: AMU Press; 2007. p. 13