Leg Spin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Animation eines Leg Breaks.

Leg Spin ist ein Fachbegriff des Cricketsports und bezeichnet eine spezielle Art, den Ball zu bowlen.

Der Leg Spin ist eine Unterart des Spin bowlings, bei dem der Ball normalerweise langsamer als 90 km/h ist, wenn er die Hand des Bowlers verlässt. So liegt die Gefahr hier nicht in der Geschwindigkeit wie beim Pace Bowling sondern in der Rotation, die man dem Ball mitgibt. Durch den Spin verändert der Ball seine Bewegungsrichtung, nachdem er auf dem Boden aufgekommen ist. Beim Leg Spin dreht der Ball vom rechtshändigen Bowler aus gesehen nach links.

Der Bowler nutzt sein Handgelenk, um die Drift zu erzeugen. Die Drift ist dabei meist stärker als beim Off Spin. Demgegenüber hat der Bowler größere Schwierigkeiten mit der Genauigkeit seines Wurfes.

Der Leg Spin gilt als die gefährlichste Art des Spin Bowlens. Neben dem normalen Wurf, der beim Rechtshänder Leg Break genannt wird, kann der Bowler in aller Regel außerdem verschiedene Varianten, wie den Googly, Topspinner oder Flipper, bowlen. Diese werden verwandt, um die Berechenbarkeit für den Batsman zu erschweren.

Allgemein werden der Pakistaner Abdul Qadir, der Inder Anil Kumble und der Australier Shane Warne als die besten Leg Spinner in der Geschichte des Crickets angesehen.

Bekannte Leg Spinner[Bearbeiten]

Aktive Bowler[Bearbeiten]

Frühere Bowler[Bearbeiten]