Leon IV. (Armenien)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Leon IV. oder Leo IV. (* 1289; † 1307) war König von Armenien von 1303 bis 1307, gemeinsam mit seinem Onkel Hethum II. Er war ein Sohn von Thoros III. und Margarete von Lusignan, einer Tochter von Hugo III., König von Zypern.

Er heiratete seine Cousine Agnes von Lusignan, Tochter von Isabella von Armenien und Amalrich von Tyrus.

1303 wurde er nach dem Rückzug seines Onkels zum König gekrönt. Leon IV. und Hethum II. führten 1305 die armenische Armee, die einem mamlukischen Feldzug bei Baghras ein Ende setzte. Im August 1307 wurden Leon und Hethum mit ihrem Gefolge beim Besuch des Mongolenemirs Bilarghu in Anazarva ermordet. Sein Nachfolger wurde sein Onkel Oschin.


Vorgänger Amt Nachfolger
Hethum II. König von Armenien
1301–1307
Oschin von Armenien