Lernkompetenz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Lernkompetenz ist die Fähigkeit und Bereitschaft, Informationen über Sachverhalte und Zusammenhänge selbständig und gemeinsam mit anderen zu verstehen, auszuwerten und in gedankliche Strukturen einzuordnen. Dadurch wird erfolgreiches Lernen möglich.

In Bezug auf berufliche Arbeit entwickelt sich Lernkompetenz in der geistigen Verarbeitung fachlicher Darstellungen, wie Zeichnungen, Schaltbilder, Fachartikel, sowie im Verstehen und Interpretieren sozialer Beziehungen und Handlungen in Gruppen und deren Dokumentation. Dazu gehören Zeitungsmeldungen, Zeitschriftenartikel, Filme u. a. Zur Lernkompetenz gehört insbesondere auch die Fähigkeit und Bereitschaft, im Beruf und über den Berufsbereich hinaus Lerntechniken und Lernstrategien zu entwickeln und diese für Weiterbildung zu nutzen.

Die Kultusministerkonferenz (KMK)-Handreichungen akzentuieren Handlungskompetenz durch zwei zusätzliche Dimensionen: Methodenkompetenz und Lernkompetenz. Hierbei handelt es sich allerdings nicht um zwei unabhängige Dimensionen von Handlungskompetenz. Vielmehr sind Fachkompetenz, Personalkompetenz und Sozialkompetenz die Voraussetzung für Methoden- und Lernkompetenz.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]