Let It Die

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Let It Die
Studioalbum von Leslie Feist
Veröffentlichung 18. Mai 2004
Label Polydor, Arts & Crafts
Genre Popmusik
Anzahl der Titel 13
Laufzeit 45:10 min
Produktion Renaud Letang
Chronologie
Monarch (Lay Your Jewelled Head Down)
(1999)
Let It Die The Reminder
(2007)

Let It Die ist das zweite Studioalbum der kanadischen Sängerin und Songschreiberin Leslie Feist. Es erschien am 18. Mai 2004 in Kanada und am 12. Juni desselben Jahres in England. "Let It Die" erreichte Platz 38 der französischen Albumcharts, Platz 51 der österreichischen sowie Platz 47 in den belgischen Charts.[1] Im Jahr 2006 erlangte das Album in Kanada mit 100.000 verkauften Einheiten Platin-Status.[2]

Produktion[Bearbeiten]

Im Gegensatz zu ihren folgenden Alben fungiert Leslie Feist auf "Let It Die" nicht als hauptsächliche Songschreiberin. Die Stücke Mushaboom sowie das titelgebende Let It Die stammen aus Feists Feder. An einer Reihe der anderen Kompositionen ist zusätzlich der langjährige musikalische Wegbegleiter[3] Chilly Gonzales maßgeblich beteiligt. Des Weiteren sind auch einige Coverversionen enthalten, zum Beispiel Inside and Out, das im Original von den The Bee Gees stammt. Der Titel When I was a Young Girl ist die Bearbeitung eines Volksliedes.[4]

Für die Produktion des Albums zeichnen Renaud Letang und Gonzales verantwortlich. "Let It Die" wurde zwischen 2002 und 2003 in Paris aufgenommen.[5]

Titelliste[Bearbeiten]

Das Album wurde in verschiedenen Editionen für den internationalen Markt aufgelegt. Sie unterscheiden sich in der Zahl der Bonusstücke und der Zusammenstellung der jeweils letzten Titel. Lover's Spit ist ein versteckter Titel, der nach Ende des zwölften Titels eingespielt wird. Hier singt Leslie Feist zusammen mit der Band Broken Social Scene.

  1. Gatekeeper – 2:16
  2. Mushaboom – 3:44
  3. Let It Die – 2:55
  4. One Evening – 3:36
  5. Leisure Suite – 4:07
  6. Lonely Lonely – 4:10
  7. When I Was a Young Girl – 3:08
  8. Secret Heart – 3:49
  9. Inside and Out – 4:017
  10. Tout doucement – 2:31
  11. Now at Last – 3:16
  12. Gatekeeper (full mix) – 2:42
  13. Lover's Spit (versteckt)

Rezeption[Bearbeiten]

Das Musikmagazin Rolling Stone bezeichnete Feists Stil und den Produktionsklang als sparsam, aber abwechslungsreich. Betont wurde der gelungene Übergang zwischen den Originalkompositionen Feists, die in der ersten Hälfte des Albums dominieren, und den "gut gewählten" Coverversionen der zweiten Hälften.[6] Die Kombination eigener Songs mit ausschließlichen Coverversionen zum Ende des Albums stieß jedoch auch auf Kritik, die auf sinkende Qualität zum Schlusspunkt des Albums zielt.[7]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. hitparade.ch, abgerufen am 13. Februar 2012.
  2. cria.ca, abgerufen am 13. Februar 2012.
  3. laut.de, abgerufen am 10. Februar 2012.
  4. allmusic.com, abgerufen am 13. Februar 2012.
  5. cd-lexikon.de, abgerufen am 13. Februar 2012.
  6. rollingstone.com, abgerufen am 13. Februar 2012.
  7. plattentests.de, abgerufen am 13. Februar 2012.