Liegnitzer Bombe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Liegnitzer Bombe, Höhe 45 mm, Durchmesser 75 mm
Dasselbe Exemplar, aufgeschnitten; sichtbar ist eine Füllung mit Marzipan und Rosinen

Die Liegnitzer Bombe ist eine Pfefferkuchen-Spezialität aus Liegnitz in Niederschlesien. Es handelt sich um kleine runde Kuchen aus braunem Lebkuchenteig mit einer Frucht-Marzipan-Füllung.[1] Die Füllung kann zum Beispiel kandierte Kirschen, Orangeat, Rosinen und gehackte Mandeln enthalten.

„Liegnitzer Bombe“ ist keine geschützte Herkunftsangabe. Vor 1945 wurde dieses Gebäck tatsächlich vor allem in Liegnitz und Umgebung hergestellt und von dort aus weltweit exportiert, aber mit der Vertreibung der deutschen Bevölkerung kam diese Pfefferkuchentradition im polnischen Teil Niederschlesiens zum Erliegen. In der Oberlausitz sind sie weiterhin verbreitet; ein ursprünglich aus Schlesien stammender Backwarenhersteller aus Westerkappeln vertreibt heute Liegnitzer Bomben über den Versandhandel.[2] Auch in neueren deutschen Backbüchern findet man noch Rezepte für Liegnitzer Bomben.[3]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Liegnitzer Bomben – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Claus Schünemann, Günter Treu: Technologie der Backwarenherstellung. Fachkundliches Lehrbuch für Bäcker und Bäckerinnen. 10. Auflage. Gildebuchverlag, Alfeld/Leine 2009, ISBN 978-3-7734-0150-2, S. 310.
  2. Stern Nr. 49/2010, siehe Website der Confiserie Rabbel GmbH
  3. Christian Teubner, Annette Wolter: Backvergnügen wie noch nie. Das große GU Bild-Backbuch in Farbe. 1. Auflage, Nachdruck der Original-Ausgabe von 1984. Gräfe und Unzer, München 2012, ISBN 978-3-8338-1685-7, S. 115