Liquit Walker

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben
Unter Wölfen
  DE 19 29.03.2013 (… Wo.)
  AT 37 29.03.2013 (1 Wo.)
  CH 41 29.03.2013 (1 Wo.)

Liquit Walker ist ein deutscher Rapper aus Berlin.

Biografie[Bearbeiten]

2003 entdeckte Liquit Walker seine Fähigkeiten für Freestyle-Rap und nahm ab 2005 erstmals an Battlerap Events teil. Zu dieser Zeit stand er auch erstmals für Aufnahmen in einem Tonstudio.[1] Überregionale Bekanntheit erlang Liquit Walker durch die Teilnahme an dem von der Agentur Out4Fame veranstaltetem und unter anderem von Kool Savas moderiertem Battlerap Event Feuer über Deutschland.[2]

Am 12. Juni 2009 veröffentlichte das bekannte Hip-Hop Online-Magazin 16bars.de ein Video für deren selbstproduzierte Reihe Streetrotation mit Liquit Walker.[3]

2010 war er mehrere Male Teilnehmer bei dem bekannten Battlerap Event Rap am Mittwoch.[4]

Seine EP Vergessen in der Gleichung wurde in der ersten Woche nach der Veröffentlichung über 60.000 mal heruntergeladen.[5]

Am 24. März 2011 veröffentlichte Aggro Berlin im Rahmen ihrer selbstproduzierten Reihe Halt die Fresse ein Video von Liquit Walker und LeFirst.[6]

An der Seite von Sido und B-Tight spielte Liquit Walker eine Nebenrolle in dem Film Blutzbrüdaz.[7] Deutschlandpremiere des Films war am 29. Dezember 2011.

Am 29. März 2013 veröffentlichte Liquit Walker sein Debütalbum Unter Wölfen bei dem Frankfurter Independent Label Freunde von Niemand und erreichte damit Platz 19 der deutschen Media Control Charts. In der Schweiz und in Österreich gelang der Charteinstieg auf Platz 32 und 38.[8] Musikalische Unterstützung bekam er dabei von Kool Savas, Sido, MoTrip, Vega und DJ Danetic.

Seit April 2013 ist Liquit Walker offiziell beim Berliner Label Wolfpack Entertainment unter Vertrag. [9]

Im November 2013 war Silla mit seiner Panik in der Disco Tour in Deutschland und der Schweiz unterwegs. Als Special Guest traten Liquit Walker und JokA auf.

Diskografie[Bearbeiten]

Cover des Albums Unter Wölfen

EPs

  • 2010: Two and a half Men (Online-EP mit Hammer & Zirkel)
  • 2011: Vergessen in der Gleichung

Alben

Quellen[Bearbeiten]

  1. Interview auf meinrap.de
  2. out4fame.de
  3. Artikel auf meinrap.de
  4. Artikel auf meinrap.de
  5. Interview mit Visa Vie auf meinrap.de
  6. Artikel auf meinrap.de
  7. Interview mit Markus Staiger nach der Filmpremiere
  8. Künstlerprofil auf freunde-von-niemand.de
  9. Interview mit Visa Vie auf 16bars.de

Weblinks[Bearbeiten]