Liste der Patriarchen der Assyrischen Kirche des Ostens

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die folgenden Personen waren Oberhäupter der ostsyrischen „Kirche des Ostens“ von ihrer Gründung bis in die Gegenwart:

Die Oberhäupter der „Kirche des Ostens“ in Seleukia-Ktesiphon vor dem Konzil von Ephesus (431)[Bearbeiten]

  • Mar Thoma (Apostel Thomas) ca. 35 – ca. 37
  • Mar Addai (Apostel Judas Thaddäus oder Thaddäus von Edessa) ca. 37 – ca. 65
  • Mar Agai ca. 66 – ca. 87
  • Mar Mari ca. 88 – ca. 120
  • Mar Abris ca. 121 – ca. 137
  • Vakanz ca. 137 – ca. 159
  • Mar Abraham (Oraham I. von Kaschkar) ca. 159 – ca. 171
  • Mar Yacob I. ca. 172 – ca. 190
  • Mar Ahha (Achu d'Aboui) ca. 190 – ca. 220
  • Mar Schahioupa (Schachlupa von Kaschkar)ca. 220 – ca. 240
  • Vakanz ca. 240 – ca. 317
  • Mar Papa bar Gaggia ca. 317 – ca. 329
  • Mar Schimun Bar Sabba'ei ca. 329 – ca. 341
  • Mar Schalidoste (Schahdost) ca. 341 – ca. 345
  • Mar Bar Baschmin ca. 345 – ca. 350
  • Vakanz ca. 350 – ca. 363
  • Mar Toumarsa (Turmarsa) ca. 363 – ca. 371
  • Mar Qaiyuma ca. 372 – ca. 399
  • Mar Ischaq ca. 399 – 410
  • Mar Ahhaca 410 – 415
  • Mar Jab-Alaha (Joalaha I.) 415 – 420
  • Maana 420
  • Mar Frabokht (Karabucht) 420 – 421
  • Mar Dadischu I. 421 – 431
Trennung der nestorianischen „Kirche des Ostens“ von der Kirche im Imperium Romanum im Gefolge des Konzils von Ephesus 431

Die Katholikoi der „Kirche des Ostens“ in Seleukia-Ktesiphon (431 – 853)[Bearbeiten]

  • Mar Dadischu I. 431 – 456
  • Mar Babwahi 457 – 484
  • Mar Aqaq-Acace 484 – 496
  • Mar Babai I. ca. 497 – ca. 503
  • Mar Schila/Scheela ca. 503 – ca. 523
  • Mar Narsai Elischa ca. 524 – ca. 539
  • Mar Polos I. ca. 539 – ca. 540
  • Mar Aba I. der Große ca. 540 – 552
  • Mar Josip I. 552 – 566
  • Mar Ezekiel I. (Chazqijil) 566 – 581
  • Mar Ischo-Jab I. d'Arzunaja 582 – 595
  • Mar Sabrischo (Schorischu) I. Garmaqaj 596 – 604
  • Mar Greghor I. Partaja ca. 605 – ca. 609
  • Vakanz ca. 609 – ca. 628
  • Mar Ischo-Jab II. ca. 628 – ca. 645
  • Mar Immeh ca. 645 – ca. 649
  • Mar Ischo-Jab III. Kdajawaja ca. 649 – 659
  • Mar Guiwarguis I. 661 – 680
  • Mar Jochanan I. Bar Marta 681 – 683
  • Vakanz 683 – 685
  • Mar Hanan-Ischo (Chnanischu) Ica 685 – 700
    • Mar Jochanan II. Garba 693 – 694 (Gegenpatriarch)
  • Vakanz 700 – 714
  • Mar Sliwa Zcha 714 – 728
  • Vakanz 728 – 731
  • Mar Pethion 731 – 740
  • Mar Aba II. 741 – 751
  • Mar Sorine 752
  • Mar Jakob II. 754 – 773
  • Mar Hanan-Ischo II. 774 – 780
  • Mar Timotheus I. 780 – 820/23 [1]
  • Mar Ischo bar Noun 820/3 – 825/28
  • Mar Guiwarguisis II. 828 – 830
  • Mar Sabrischo II. 831 – 836
  • Mar Abraham II. von Margaja 837 – 850
  • Vakanz 850 – 853
Verlegung der Residenz des Katholikos nach Bagdad

Die Katholikoi der „Kirche des Ostens“ in Bagdad (853 – 1265)[Bearbeiten]

  • Mar Teadasis (Theodosius) I. von Athanasios 853 – 858
  • Vakanz 858 – 860
  • Mar Suwaja (Sergius) I. 860 – 872
  • Vakanz 872 – 877
  • Mar Israel von Kaschkar 877
  • Mar Annusch (Annoschel) von Beth-Garmai 877 – 884
  • Mar Jochanan III. bar Narrai 884 – 892
  • Mar Jochanan IV. 893 – 899
  • Mar Jochanan V. bar Abgar 900 – 905
  • Mar Abraham III. Abraza 905 – 937
  • Mar Emmanuell I. 937 – 960
  • Mar Israel (Esrail) Karkhaja 961 – 962
  • Mar Abdischo I. von Garmaqaja 963 – 986
  • Mar Bar-Tobia II. Mari Aturaja 987 – 1000
  • Jochanan VI. Joannis ibn Issa 1000 – 1011
  • Jochanan VII. bar Nazuk 1012 – 1020
  • Ischo-Jab IV. Bar Ezechiel 1020 – 1025
  • Vakanz 1025 – 1028
  • Mar Elijja I. von Teheran 1028 – 1049
  • Jochanan VIII Bar Targala 1049/50 – 1057
  • Sabrischo III. bar Zanbur 1057/63 – 1071/72
  • Abdischo II. bar Ars Autraja 1072 – 1090/1
  • Makkicha I. bar Schlemon 1092 – 1108/10
  • Mar Elijja II. Bar Maqli 1110 – 1132
  • Bar Sauma I. 1133/4 – 1136
  • Vakanz 1136 – 1139
  • Abdischo III. Bar Moqli 1139 – 1148
  • Ischo-Jab V- al-Baladi 1148 – 1176
  • Elijja III. Abu Khalim 1176 – 1190
  • Jab-Alaha II. bar Qaijuma 1190 – 1222
  • Sabrischo IV. Bar Qaioma 1222 – 1226
  • Sabrischo V. Ibn-Almassihi 1226 – 1256
  • Makkicha II. 1257 – 1265
Verlegung der Residenz des Katholikos nach Täbris

Die Katholikoi der „Kirche des Ostens“ in Täbris (1265 – 1368)[Bearbeiten]

  • Dincha I. Epiphane Aribilaja 1265 – 1281/2
  • Jab-Alaha III. bar Turkaje 1283 – 1317
  • Timotheus II. Arbilaja 1318 – 1328/32
  • Dincha II. Karemles 1329/32 – 1364
  • Dincha III. 1359 – 1368
Verlegung der Residenz des Katholikos nach Mossul

Die Katholikoi der „Kirche des Ostens“ in Mossul (1368 – 1403)[Bearbeiten]

  • Mar Schimun II. 1368 – 1392
  • Vakanz 1392 – 1403
Verlegung der Residenz des Katholikos nach Alqosh

Die Katholikoi der „Kirche des Ostens“ in Alkosch („Patriarchat der Ebene“) (1403 – 1804)[Bearbeiten]

  • Mar Schimun III. 1403 – 1407
  • Vakanz ca. 1407 – 1437
  • Mar Elijja IV. ca. 1437
Die Dynastie von Alkosch (1437 – 1804) (erbliches Patriarchat)
Mar Elias 1779
  • Mar Schimun IV Bassidika 1437 – 1497
  • Mar Schimun V. (Mar Jochanan) ca. 1497 – 1501
  • Mar Elijja V. ca. 1502 – 1503
  • Mar Schimun VI. 1505 – 1538
  • Mar Eschujow Schimun VI./VII. ca. 1538 – 1551
1551 Abspaltung der Partei des Sulaqa Mar Shimun; Begründung des „Patriarchats der Berge“ (zeitweise katholisch-chaldäisch).
  • Mar Dincha Schimun VII./VIII. bar Mama 1552 – 1558 (gemeinsames Amt)
  • Mar Schimun VIII./IX. 1552 – 1558
  • Mar Elijja VI. 1558 – 1576
  • Mar Elijja VII. 1576 – 1591
  • Mar Elijja VIII. 1591 – 1617 (vereinigt mit der kathol. K.)
  • Mar Elijja IX. Schimun 1617 – 1660 (vereinigt mit der kathol. K.)
  • Mar Elijja X. Johannan Marogin 1660 – 1700
  • Mar Elijja XI. Marogin 1700 – 1722
  • Mar Eljja XII Denha 1722 – 1778
  • Mar Elijja XIII. Ischo-Jab 1778 – 1804
Erlöschen der Dynastie von Alkosch bzw. Anschluss an die chaldäische(-katholische) Kirche als Patriarchat von Babylon.

Für die Liste der Patriarchen der Chaldäisch-Katholischen Kirche siehe: Patriarchen der Chaldäisch-Katholischen Kirche

Die Katholikoi der Assyrischen Kirche des Ostens („Patriarchat der Berge“) (1681 – heute)[Bearbeiten]

Die durch Mar Shimun XXIII. (XXI.) eingeführte jüngere Zählung enthält zusätzlich zwei ältere Shimun (darunter den Apostel Petrus = Shimun), so dass sich ein Unterschied von zwei Zählern ergibt.

Nichtkatholische Katholikoi aus der anfangs katholisch-chaldäischen Partei des Sulaqa Mar Shimun:

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Gabriel ibn Bukhtishu