Konak (Hakkari)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Vorlage:Infobox Ort in der Türkei/Wartung/LandkreisOhneEinwohnerOderFläche

Konak
Wappen fehlt
Hilfe zu Wappen
Konak (Hakkari) (Türkei)
Red pog.svg
Basisdaten
Provinz (il): Hakkâri
Landkreis (ilçe): Hakkâri
Koordinaten: 37° 39′ N, 43° 47′ O37.64293333333343.789405555556Koordinaten: 37° 38′ 35″ N, 43° 47′ 22″ O
Einwohner: 38[1] (2009)
Telefonvorwahl: (+90)
Postleitzahl: 30800
Kfz-Kennzeichen:
Sitz des Katholikos-Patriarchen in Qodchanis

Konak (früher Qodchanis oder Karakuş, auch Qudshanes, Qudshanis, Kochanes oder Koçanis) ist ein Dorf im Landkreis Hakkâri der gleichnamigen türkischen Provinz. Konak liegt etwa 20 km nordöstlich der Provinzhauptstadt Hakkâri. Konak hatte laut der letzten Volkszählung 38 Einwohner (Stand Ende Dezember 2009). Die Bevölkerung bestand bis zum Ersten Weltkrieg hauptsächlich aus nestorianischen Assyrern.

Kirchengeschichte[Bearbeiten]

Von Ende 17. Jh. bis zum Christen-Exodus 1915 residierte an diesem schwer zugänglichen Ort ein vom Papst in Rom unabhängiger Katholikos-Patriarch der ostsyrischen „Kirche des Ostens“, nämlich der Vertreter der jüngeren Linie („Patriarchat der Berge“). Sein Amtsname lautete durchgängig „Mar Shimun“. Zuletzt aus Qudshanis stammen Shimun XXI., Shimun XXII. und Shimun XXIII..

Die Kirche Mar Shalita in Qudshanis diente als Rahmen der Pontifikalgottesdienste und auch als Grablege der Katholikoi bis zu Shimun XX. († 1903).

Die Büchersammlung des Patriarchats fanden westliche Besucher enttäuschend. Sie umfasste nur etwa 60 Bände. Doch barg sie ein Werk von außerordentlicher Bedeutung: die einzige erhaltene alte Kopie (12. Jh.) des Liber Heraclidis des Nestorius. Die Handschrift (O) selbst ist inzwischen anscheinend vernichtet, verschollen auch eine 1889 für den in Urmia tätigen Amerikaner John H. Shedd († 1895) durch den einheimischen Priester Oshacna Sarau († um 1915) in Qudshanis gefertigte Abschrift (U). Diese diente ihrerseits um die Wende 19./20. Jh. als Grundlage von vier schließlich in Bibliotheken des Westens geratene Kopien, darunter jene, die an Heinrich Goussen gelangte, heute in Straßburg (MS. 4119). Eine zweite Abschrift von O, die Paul Bedjan erwarb, ist gleichfalls verloren.

Zum Bestand gehörte auch ein Exemplar der "Geschichte von Mar Yahballaha III. und Rabban Bar Sauma.[2]. Eine eigenhändige Handschrift (Begräbnisrituale, v.J. 1765) des Katholikos-Patriarchen Shimun XV. (1740-1780) befindet sich heute in Sankt-Petersburg.[3].

Siehe auch: Baz (Türkei)

Literatur[Bearbeiten]

  • Michel Chevalier: Les montagnards chrétiens du Hakkâri et du Kurdistan septentrional. Dépt. de Géographie de l'Univ. de Paris-Sorbonne, Paris 1985, 100f. 225f. 255f. ISBN 2-901165-13-3
  • Helga Anschütz: Mar Shallita. Die alte Patriarchatskirche von Qodshanes im Bergland von Hakkari. In: Kyrios (1968) 13-23.
  • Luise Abramowski: Untersuchungen zum Liber Heraclidis des Nestorius (Corpus Scriptorum Christianorum Orientalium 242/Subs. 22). Louvain 1963.
  • David Wilmshurst: The Ecclesiastical Organisation of the Church of the East, 1318-1913. (Corpus Scriptorum Christianorum Orientalium 582 / Subs. 104). Peeters, Leuven 2000, 295f.
  • Wigram, W.A. The cradle of mankind. Life in Eastern Kurdistan. London 1922.
  • Anton Baumstark: Die Straßburger Nestorios-Handschrift. In: Oriens Christianus 3 (1903) 516-520.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Türkisches Institut für Statistik, abgerufen 11. April 2010
  2. James Farwell Coakley: Manuscripts for sale: Urmia, 1890-2. In: Journal of Assyrian Academic Studies 20, 2 (2006) 3-17, hier 3.
  3. Herman Teule – Grigory Kessel – Stephen Sado: The Mikhail Sado Collection of Syriac Manuscripts in St. Petersburg. In: Eastern Christians and their Written Heritage. Ed. by Juan Pedro Monferrer-Sala [u.a.]. Leuven [u.a.] 2012, 49.