Ljetzan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ljetzan (italienisch Giazza) ist ein sehr kleiner Ort (113 Einwohner im Jahr 2001) auf 758 m Meereshöhe in der Provinz Verona (Italien). Es handelt sich um den geschrumpften Rest einer ehemals größeren deutschen Sprachinsel in italienischer Umgebung. Die Entfernung zum geschlossenen deutschen Sprachraum (Südgrenze Südtirols) beträgt etwa 60 km Luftlinie, mit Auto mehr als doppelt so weit. Nur noch wenige alte Leute sprechen den Zimbrisch genannten Dialekt (Jahr 2010), der ein altes Bairisch mit italienischen Einflüssen darstellt.

Lage[Bearbeiten]

Lietzan (Eigenbezeichnung der Bewohner), Ortsteil der Gemeinde Selva di Progno (Eigenbezeichnung Brunge), liegt im hintersten Illasi-Tal, das vom gleichnamigen Bach durchflossen wird, welcher einige Kilometer östlich von Verona in die Etsch mündet. Weiters ist der Lietzan Teil der sogenannten Dreizehn Gemeinden. Die deutschen Bezeichnungen Glietzen und Gliesen sind selten in Verwendung.

Besiedlung[Bearbeiten]

Die Besiedelung durch bairisches Volk geht auf das Jahr 1340 zurück. Dieses kam wahrscheinlich nicht direkt aus Deutschland, sondern aus den nahe liegenden Sieben Gemeinden, die im 11. oder 12. Jahrhundert n. Chr. von Baiern besiedelt worden waren.

Der am nächsten gelegene heute noch deutschsprachige Ort, Lusern, ist nur über Umwege mit Auto erreichbar. Zu Fuß ist er einige Tagesmärsche weit entfernt; beide Orte sind über den Europäischen Fernwanderweg E5 miteinander verbunden, dessen Begehung für Naturfreunde und historisch Interessierte sehr lohnend ist.

Besonderheiten[Bearbeiten]

In Lietzan befindet sich das Ethnografische Museum der Zimbern (Zimbarn). Alljährlich wird am 23. Juni das aus heidnischen Wurzeln hervorgegangene Feuerfest (italienisch: festa del fuoco, zimbrisch: Waur Lietzan). Weiters werden das Fest des Hl. Jakobus des Älteren (25. Juli) und Mariä Himmelfahrt (15. August) feierlich begangen.

Literatur[Bearbeiten]

  • Bidese Ermenegildo: Das Zimbrische von Giazza; Studienverlag; Innsbruck-Wien-Bozen, 2011; ISBN 3706548216

Weblinks[Bearbeiten]

45.65361111111111.122777777778Koordinaten: 45° 39′ N, 11° 7′ O