Louis-Gabriel Guillemain

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Louis-Gabriel Guillemain (* 5. November 1705 in Paris; † 1. Oktober 1770 ebenda) war ein französischer Komponist und Violinist.

Leben[Bearbeiten]

Louis-Gabriel Guillemain war ein Zögling des Grafen de Rochechouard, hier erhielt er ersten Violinunterricht. Auf einer längeren Italienreise konnte er seine Kenntnisse erweitern. Guillemain war Schüler der bekannten Violinisten Giovanni Battista Somis und Jean-Marie Leclair.

Ab 1729 war er Orchestermitglied an der Oper von Lyon, 1734 wurde er Konzertmeister der königlichen Akademie in Dijon. In der Folgezeit reiste er nach Paris, hier war er in vielen Bereichen der Musik aktiv, sowohl als Komponist und als Violinist. 1759 trat er als Violinist in den königlichen Dienst ein. Im Laufe seines Lebens erlangte er wichtige Stellungen am Hofe von Versailles. Offensichtlich mit seinem Leben nicht zufrieden, nahm er sich auf der Fahrt von Paris nach Versailles mit 14 Messerstichen das Leben.

Der Zeitgenosse Louis-Claude Daquin schrieb in seinem Brief über berühmte Personen: „Wenn man von einem Mann voll von Genialität, Lebhaftigkeit und Feuer spricht, kommt man nicht umhin den königlichen Violinisten Mr. Guillemain zu erwähnen. Seine Hand ist sprudelnd und kann von keiner Schwierigkeit gebremst werden. Dieser fantastische Künstler ist einer der fruchtbarsten unter den großen Meistern, seine Werke sind pikant und voller Schönheit.“

Werke[Bearbeiten]

Titelblatt des „Amusement“ Op.18
  • 12 Triosonaten für Violinen oder Flöten (undatiert)
  • 1734, 1er livre de Sonates für Violine und B.C.
  • 1739, 2me livre de Sonates für 2 Violinen
  • 1739, 2me livre de Sonates für Violine und B.C.
  • 1739, 6 Sonaten für 2 Violinen ohne Baß
  • 1740, 6 Symphonies en trio im italienischen Stil op. 6
  • 1740, Triosonaten Premier amusement à la mode pour 2 violons ou flûte et basse continue op. 8
  • 1740, Six Concertinos à quatre parties für 2 Violinen, Bratsche und B.C. op. 7
  • 1741, 2me livre de Sonates en trio für Violinen oder Flöten und B.C. op. 10
  • 1742, 3me livre de Sonates für violine und B.C. op. 11
  • 1743, Six Sonates en quatuor ou conversations galantes et amusantes entre une flûte traversière, un violon, une basse de viole et un violoncelle op.12
  • 1745, Pièces de clavecin en Sonates avec violon op. 13
  • 1748, La Cabale sur un livret de Saint- Foix, comédie épisodique, Uraufführung am 11. Januar 1749 an der Comédie-Italienne in Paris
  • 1748, Second livre de symphonies dans le goût italien, Triosonaten op. 14
  • 1751, Divertissements de symphonies en trio 1751 (der Marquise de Pompadour gewidmet)
  • 1752, Symphonies d'un goût nouveau en forme de concerto pour les Musettes, vielles, flûtes ou hautbois op. 16 (Konzertante Sinfonien nach modernem Geschmack für Dudelsack, Drehleiern, Flöten oder Oboen)
  • 1756, Second Livre de Sonates en quatuor ou conversations
  • 1762, Amusement pour le violon seul Op.18, accompagné de plusieurs airs variés de différents auteurs et 12 Caprices

Weblinks[Bearbeiten]

Noten und Audiodateien von Louis-Gabriel Guillemain im International Music Score Library Project