Louis de La Vallée-Poussin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Louis Étienne Joseph Marie de La Vallée Poussin (* 1. Januar 1869 in Lüttich; † 18. Februar 1938 Brüssel) war ein belgischer Orientalist, spezialisiert auf Sanskrit und den Buddhismus.

Biografie[Bearbeiten]

Vallée Poussin promovierte mit nur 19 Jahren 1888 in seiner Heimatstadt Lüttich und ein zweites Mal nach dem Studium von Sanskrit, Pali und der Sprache der Avesta unter Charles de Harlez (1832–1899) und Philippe Colinet 1891 in Löwen. Nach Fortsetzung seiner Studien an der Sorbonne bei Victor Henri und Sylvain Lévi erhielt er 1891 in Löwen den Lehrstuhl für Sanskrit.

Gleichzeitig setzte er sein Studium der Avesta und der zorastrischen Schriften in Leiden bei Hendrik Kern fort, wo er ebenfalls die chinesische und tibetanische Sprache studierte. 1893 erhielt er die Professur für vergleichende Grammatik des Griechischen und Lateinischen an der Universität Gent, die er bis zu seiner Pensionierung 1929 innehatte.

Werke[Bearbeiten]

als Übersetzer
  • Pancakrama. 1896.
als Autor
  • Nirvana, Neuauflage Dharma 1997, ISBN 2-86487-035-5
  • La Morale bouddhique, Neuauflage Dharma 2001
  • Documents d'Abhidharma. La controverse du temps, des dieux, les quatre, les trois vérités
  • Vijnaptimatratasiddhi. La siddhi de Hiuantsang (Xuanzang)
  • L'Inde aux temps des Mauryas et des Barbares, Grecs, Scythes, Parthes et Yue-Tchi, 1930
  • Dynasties et histoire de l'Inde depuis Kanishka jusqu'aux invasions musulmanes, 1935
  • Bouddhisme. Opinions sur l'histoire de la dogmatique, 1925
  • Indo-européens et indo-iraniens. L'Inde jusque vers 300 avant J.-C., 1936

Weblinks[Bearbeiten]