Ludvig Lorenz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ludvig Valentin Lorenz.

Ludvig Valentin Lorenz (* 18. Januar 1829 in Helsingør; † 9. Juni 1891 in Frederiksberg) war ein dänischer Physiker. Nach ihm ist die Lorenz-Mie-Theorie und die Lorenz-Eichung benannt. Unabhängig von Maxwell gab er die Gleichungen für elektromagnetische Wellen und Licht an. Er ist zu unterscheiden von Hendrik Lorentz (* 18. Juli 1853 in Arnheim; † 4. Februar 1928 in Haarlem), einem der Wegbereiter der Relativitätstheorie, von dem ebenfalls wichtige Beiträge zur Elektrodynamik stammen. Die Lorenz-Eichung wurde lange Zeit Hendrik Lorentz zugeschrieben. Bei der Verwechslung spielte wohl die Namensähnlichkeit eine Rolle.

Werke[Bearbeiten]

  • Ludvig V. Lorenz: Die Theorie des Lichtes I. In: Ann. Phys.Chem. 18, 1863, S. 111–145 (Online)
  • Ludvig V. Lorenz: Über die Identität der Schwingungen des Lichtes mit den elektrischen Strömen. In: Poggendorffs Annalen der Physik. 131, 1867, S. 243–263 (Online).
  • Ludvig Lorenz: Lysbevaegelsen i og uden for en af plane Lysbolger belyst Kugle. In: Det Kongelige Danske Videnskabernes Selskabs Skrifter. 6. Raekke, 6. Bind, 1890, 1 , S. 1–62.
  • Ludvig Lorenz: Sur la lumière réfléchie et réfractée par une sphère (surface) transparente. In: Œuvres scientifiques de L. Lorenz, revues et annotées par H. Valentiner. Tome Premier, Libraire Lehmann & Stage, Kopenhagen, 1898, S. 403–529.

Literatur[Bearbeiten]

  • H. Kragh: Ludvig Lorenz and nineteenth century optical theory: the work of a great Danish scientist. In: Appl. Opt. 30 , 1991. S. 4688–4695.
  • N. A. Logan: Survey of some early studies of the scattering of plane waves by a sphere. In: Proceedings of the IEEE. 53,1965, S. 773–785.
  • John David Jackson, Lev Borisovich Okun: Historical roots of gauge invariance In: Rev. Mod. Phys. 73 2001, S. 663–680